Diagnostik

In unserer Klinik für Nuklearmedizin im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) werden sämtliche diagnostischen Routineverfahren der Nuklearmedizin angeboten.

Um schwer erkennbare Stoffwechselveränderungen und Durchblutungsstörungen präzise zu lokalisieren, verwenden wir schwach radioaktiv markierte Substanzen, bei denen die Strahlenbelastung mit der bei Röntgenuntersuchungen vergleichbar ist. Ein solches sogenanntes Radiopharmakon (Tracer) wird als Indikator in den Körper des Patienten injiziert. Daraufhin reichert es sich dem Stoffwechsel entsprechend vermehrt an der gewünschten Stelle im Körper an. Durch bildliche Aufzeichnung (der sogenannten Szintigrafie) mit modernen Kamerasystemen lassen sich nun Organfunktionen und Durchblutungsverhältnisse darstellen. Auch Tumoren lassen sich auf diese Weise aufspüren und präzise lokalisieren.

Vom ersten Gespräch bis zum Befund gewährleisten wir eine qualitativ hochwertige Diagnostik und Behandlung. Von der Untersuchung selbst spüren Sie als Patient nichts, der Stoffwechsel wird nicht belastet, der Vorgang dauert nur kurz. Die Nuklearmedizin eignet sich daher auch besonders gut für Säuglinge und Kinder.

Nuklearmedizinische Untersuchung mit einem Doppelkopf-Gamma-Kamera-SPECT-System
Nuklearmedizinische Untersuchung mit einem Doppelkopf-Gamma-Kamera-SPECT-System