Zentrale Notaufnahme (ZNA)

Sie haben einen Notfall? Wir helfen Ihnen.

Notfallrufnummer 112 - In medizinischen Notfällen, Situationen die lebensbedrohlich sind, wählen Sie bitte umgehend diese Telefonnummer! Auf diese Weise erreichen Sie schnellstmögliche Hilfe durch Notarzt, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Unsere Zentrale Notaufnahme (ZNA) im Krankenhaus erreichen Sie unter Tel.: 0521 - 772 700.

Mit unseren Zentralen Notaufnahmen (ZNA) im Haus Gilead I und im Johannesstift haben Sie im EvKB 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche kompetente Ansprechpartner für den Notfall. Für die jungen und jugendlichen Bielefelder Patienten sichert unsere Ambulanz im Kinderzentrum Bethel die Notfallversorgung rund um die Uhr.

Selbstverständlich werden auch berufsgenossenschaftliche Unfälle (Arbeitsunfälle oder Unfälle auf dem Weg zur oder von der Arbeit sowie Unfälle in der Schule) bei uns in der Notaufnahme behandelt. Im Haus Gilead I, im Kinderzentrum sowie im Johannesstift sind Durchgangsärzte in die Notfallversorgung eingebunden.

Hier erhalten Sie Tag und Nacht Hilfe:

Videos




Unsere Notfallversorgung am Standort Bethel

Zentrale Notaufnahme (ZNA) | Bethel

Haus Gilead I
Burgsteig 13
33617 Bielefeld
Tel.: 05 21 - 772 7 00
Anfahrt

Porträtfoto Dr. med. Hans-Werner Kottkamp

Dr. med. Hans Werner Kottkamp

Chefarzt Zentrale Notaufnahmen; Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, spezielle Unfallchirurgie, Rettungs- und Notfallmedizin; ATLS-Provider

Tel.: 05 21 - 772 7 74 42

E-Mail

Privatdozent Dr. med. Thomas Vordemvenne

Privatdozent Dr. med. Thomas Vordemvenne

Durchgangsarztambulanz; Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie; Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Allgemeine Chirurgie, spezielle Unfallchirurgie, Handchirurgie und Notfallmedizin

Tel.: 05 21 - 772 7 74 40 (Sekretariat der BG-Ambulanz)

E-Mail

Porträtfoto Ulrich Luckey

Ulrich Luckey

Pflegerische Leitung

Tel.: 05 21 - 772 7 74 42

E-Mail

Porträtfoto Susanne Knuth

Susanne Knuth

stellvertretende pflegerische Leitung

Tel.: 05 21 - 772 7 74 42

E-Mail

Neugeborene, Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre)

Kinderzentrum Bethel
Grenzweg 10
33617 Bielefeld
Tel.: 05 21 - 772 7 80 50
Anfahrt

Porträtfoto Dr. med. Michael Barthel

Dr. med. Michael Barthel

Durchgangsarzt; Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie; Facharzt für Chirurgie, Kinderchirurgie, Unfallchirurgie

Tel.: 05 21 - 772 7 82 01 (Sekretariat)

E-Mail

Porträtfoto Prof. Dr. med. Eckard Hamelmann

Prof. Dr. med. Eckard Hamelmann

Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin; Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Infektiologie; Immunologe 

Tel.: 05 21 - 772 7 80 59 (Sekretariat)

E-Mail

Unsere Notfallversorgung am Standort Johannesstift

Zentrale Notaufnahme (ZNA) | Johannesstift

Schildescher Straße 99
33611 Bielefeld
Tel.: 05 21 - 772 7 02
Anfahrt

Porträtfoto Dr. med. Hans-Werner Kottkamp

Dr. med. Hans Werner Kottkamp

Chefarzt Zentrale Notaufnahmen; Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, spezielle Unfallchirurgie, Rettungs- und Notfallmedizin; ATLS-Provider

Tel.: 05 21 - 772 7 74 42

E-Mail

Porträtfoto Mario Marigliano

Mario Marigliano

Pflegerische Leitung

Tel.: 05 21 - 772 7 51 94

E-Mail

Anne Steinhauer

stellvertretende pflegerische Leitung

Tel.: 05 21 - 772 7 51 94

Porträtfoto Dr. med. Arne Uterhark, MHA

Dr. med. Arne Uterhark, MHA

Durchgangsarztambulanz

Tel.: 05 21 - 772 7 51 52

E-Mail

Zentrale Notaufnahme (ZNA)

Eine Zentrale Notaufnahme (ZNA) ist eine interdisziplinäre Einrichtung. Das bedeutet, dass hier Ärzte aus unterschiedlichen Fachabteilungen gemeinsam mit speziell ausgebildetem Pflegepersonal die Erstdiagnostik und Erstbehandlung der Notfallpatienten vornehmen. Auf diese Weise werden alle notwendigen diagnostischen und therapeutischen Schritte in räumlicher Nähe mit kurzen Wegen durchgeführt – ein unschätzbare Errungenschaft, schließlich ist der Faktor Zeit in der Notfallversorgung von entscheidender Bedeutung!

Diagramm:  Dringlichkeitsstufen beim Manchester Triage System
Mittels Manchester Triage System wird die Dringlichkeit der Behandlung bei jedem Notfallpatienten festgestellt.

Ersteinschätzung

In der Notfallversorgung entscheiden häufig wenige Minuten über die Rettung eines Menschenlebens. Daher werden die Notfallpatienten in unseren ZNAs nach medizinischer Dringlichkeit behandelt und nicht immer nach der Reihenfolge ihres Eintreffens. Über die Dringlichkeit bringt eine pflegerische Ersteinschätzung durch speziell geschulte Mitarbeiter und nach internationalen Richtlinien (Manchester Triage System) wichtige Erkenntnisse. Nach Möglichkeit sollten Medikamentenlisten, Vorbefunde und falls vorhanden Röntgenbilder von den Patienten bereitgehalten werden. Auch das kann wertvolle Minuten bei der Ersteinschätzung sparen.

Anmeldung und Behandlung

Nach der Ersteinschätzung erfolgt eine Anmeldung mit Ihren Personalien. Dieses Verfahren ist von großer Wichtigkeit und für die Behandlung unbedingt erforderlich, denn erst dadurch können Untersuchungsaufträge und vor allem deren Ergebnisse mit absoluter Sicherheit dem richtigen Patienten zugeordnet werden. Außerdem ist erst durch die genaue Identifikation ein eventueller Zugriff auf Daten früherer Krankenhausaufenthalte möglich.  Je nach Schwere des Notfalls wird die Anmeldung auch durch das Pflegepersonal durchgeführt.

Anschließend werden weitere Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt. Dabei wird entschieden, ob Sie das Krankenhaus bereits nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen können oder ob eine stationäre Aufnahme notwendig ist.

Wartezeiten

Das Vorgehen zur Behandlungsreihenfolge nach Dringlichkeit führt dazu, dass sich längere Wartezeiten in der ZNA manchmal nicht vermeiden lassen. Auch werden möglicherweise Patienten vor Ihnen in den Behandlungsbereich gerufen, obwohl diese erst nach Ihnen eingetroffen sind. Neben der Dringlichkeitseinstufung kommt dies auch vor, wenn sich ein Arzt einer anderen als der von Ihnen benötigten Fachrichtung eines Patienten annehmen kann. Im Sinne einer optimalen Versorgung unserer Notfallpatienten bitten wir hierfür um Verständnis!

Angehörige

Wir haben großes Verständnis für Ihre Sorge um Ihren Angehörigen und nehmen Ihren Informationsbedarf sehr ernst. Leider müssen wir jedoch darauf hinweisen, dass Angehörige nur in geringer Anzahl beziehungsweise nur im Ausnahmefall bei den Untersuchungen und der Behandlung in der ZNA anwesend sein können. Für Angehörige stehen Sitzgelegenheiten im Wartebereich und in der Eingangshalle zur Verfügung. Die Cafeterien und Kapellen bieten Möglichkeiten des Verweilens und des Rückzugs. Die Dauer einer Untersuchung oder einer Behandlung ist im Voraus nur schwer zu schätzen. Unmittelbar nach Abschluss einer Behandlung oder bei wichtigen Veränderungen informiert Sie die zuständige Pflegekraft oder der zuständige Arzt.

Die Teams der Zentralen Notaufnahmen wünschen Ihnen / Ihrem Angehörigen eine baldige Genesung!

Zugelassen: Schwerstverletzte nach Arbeitsunfällen

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, ein Bestandteil des Traumazentrums im EvKB, wurde als eine von zehn Kliniken in Nordrhein-Westfalen von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung für die Behandlung von Schwerstverletzten nach Arbeitsunfällen zugelassen.

» weitere Informationen

Aktuell

Interview in der Zentralen Notaufnahme
Interview in der Zentralen Notaufnahme

Zentrale Notaufnahme und Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im EvKB bei "Achtung Notaufnahme!" bei Kabel 1

Das Ev. Krankenhaus Bielefeld (EvKB) ist in der Kabel1-Sendung "Achtung Notaufnahme!" vertreten. Vier Tage und zwei Nächte hatten die Zentrale Notaufnahme und die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im Haus Gilead I in der letzten Augustwoche Besuch. Für die Sendung schaute ein dreiköpfiges Drehteam den Teams auf die Finger, ins Dienst- und ins Patientenzimmer, in den OP, auf das Heli-Deck und in den Wartebereich.

Sendung verpasst? »Hier finden Sie die ganzen Folgen zum Nachschauen in der Mediathek des Senders.

Notfall Rückenschmerz - 2. Bielefelder ZNA-Symposium

Jeder kennt ihn: den Rückenschmerz. In den Zentralen Notaufnahmen (ZNA) der deutschen Krankenhäuser gehört diese Volkskrankheit zu den meist gesehenen Beschwerden – Anlass genug, um das „Kreuz mit dem Kreuz“ am vergangenen Wochenende zum Schwerpunktthema des ZNA-Symposiums zu machen. Gastgeber war das Ev. Krankenhaus Bielefeld (EvKB).

» zum Artikel

Rettungshubschrauber landet auf dem Heli-Deck auf Haus Gilead I.
Rettungshubschrauber landet auf dem Heli-Deck auf Haus Gilead I.

Heli-Deck in Aktion: Neuer Hubschrauberlandeplatz auf Haus Gilead I nimmt Regelbetrieb auf

Der neue Hubschrauberlandeplatz des Ev. Krankenhauses Bielefeld (EvKB) auf dem Haus Gilead I ist in Betrieb. Die Luftrettung bringt schwerstverletzte Patienten jetzt über das neue Heli-Deck zur Zentralen Notaufnahme (ZNA) in die Klinik. Der Transport für schwerkranke oder schwerstverletzte Patienten, bei dem jede Minute zählt, verkürzt sich jetzt von der Landung bis zum Ankommen im Schockraum von 15 auf nur noch 5 Minuten. 

» zum Artikel

1. Bielefelder Trauma-Symposium

Am 15.11.2014 fand das 1. Bielefelder Trauma-Symposium statt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie »hier.