Schwerpunkte

Die Ärzte in unserer Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) befassen sich schwerpunktmäßig mit gutartigen und bösartigen Tumoren sowie weiteren Erkrankungen von Pankreas, Leber, Ösophagus sowie des Magen-Darm-Traktes, den Extremitäten und Weichteilen, Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse, Nebenschilddrüse und Nebennieren.

Unser therapeutisches Spektrum umfasst sowohl hochmoderne, minimalinvasive (minimal eingreifende) als auch klassische offene Therapiemethoden. Dabei werden in unserer Klinik die minimalinvasiven Methoden gegenüber der klassischen Schnittchirurgie stets bevorzugt, da sie für den Patienten schonender sind.

Bei der minimalinvasiven Chirurgie werden endoskopische Sicht- und Arbeitsgeräte durch die menschlichen Körperöffnungen für die Operation in den Körper eingeführt. Auch durch winzige Einschnitte kann operiert werden, daher wird die minimalinvasive Chirurgie auch „Schlüsselloch-Chirurgie“ genannt. Wundinfektionen treten deutlich seltener auf, Wundschmerz und zum Beispiel postoperative Darmlähmung sind bei diesem Verfahren geringer. Die Patienten können schon am Abend der Operation aufstehen.

Die Vorteile der minimalinvasiven Chirurgie im Vergleich zur klassischen Chirurgie für den Patienten sind:

  • kleine Narben (Kosmetik)
  • weniger Schmerzen nach dem Eingriff (postoperativ)
  • geringere Beeinträchtigung des Immunsystems
  • kürzerer Krankenhausaufenthalt
  • schnellere Genesung (Rekonvaleszenz) und damit Wiederaufnahme der Arbeit

Die minimalinvasiven Eingriffe sind bei vielen Tumorerkrankungen, auch bei weit fortgeschrittenen sowie bei stark geschwächten Patienten möglich. Die „Schlüsselloch-Chirurgie“ erlaubt die behutsame Behandlung selbst schwieriger und lebensbedrohlicher Erkrankungen, wie zum Beispiel starke Blutungen im oberen und unteren Magen-Darm-Trakt, komplexe Gallengangsteine und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Sogar große Wucherungen der Magen- und Darmschleimhaut lassen sich entfernen.

Klassische, also offene operative Eingriffe hingegen erfolgen üblicherweise durch einen Bauchschnitt, um große Tumoren – etwa am Magen, am Dickdarm oder an der Leber – effektiv behandeln zu können. Dieses Verfahren kann auch die minimalinvasive Chirurgie ergänzen.

Seit Neuestem bieten wir auch minimalinvasive Eingriffe mit dem »Roboter-assistierten DaVinci-System an. Dieses Verfahren ermöglicht höchstpräzise Präparation und bei gleichzeitiger Schonung zum Beispiel benachbarter Nerven oder Gefäße die Möglichkeit einer radikalen, aber schonenden Entfernung von Tumoren.

Unsere Patienten werden frühzeitig über Ergebnisse, Chancen und Risiken der Behandlung informiert. Nach einer eingehenden Beratung – bereits vor dem Krankenhausaufenthalt – dürfen die Patienten selbst entscheiden, welche Eingriffe sie an ihrem Körper zulassen möchten.