Hernienchirurgie

Leisten- und Bauchwandbrüche

Brüche oder Hernien sind Aussackungen des Bauchfells, die sich mit Dünn- oder Dickdarm (Bruchsack) füllen können und sich durch eine Schwachstelle in der Bauchdeckenmuskulatur hervorwölben. Es gibt natürliche Schwachstellen wie zum Beispiel die Leisten, den Nabel, die Mittellinie der Bauchwand oder solche, die aufgrund einer Voroperation im Bereich einer Operationsnarbe entstehen (Narbenhernien).

Neben dem kosmetisch unschönen Aspekt der Brüche ist das Hauptrisiko die Einklemmung eines Bruchs. Hier treten Darmanteile in den Bruchsack aus, die nicht mehr zurückgeschoben werden können. Das kann zu einem Darmverschluss und zu einer lebensbedrohlichen Situation führen, da der eingeklemmte Darm abstirbt. Um einer möglichen Einklemmung vorzubeugen, sollten Hernien in der Regel operiert werden.

In unserer Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) werden alle Verfahren der modernen Hernienchirurgie angeboten. Brüche können minimal-invasiv mit der schonenden Schlüssellochtechnik oder mit einem offenen Verfahren operiert werden, so auch mit oder ohne eine zusätzliche Implantation von Kunststoffnetzen zur Bauchdeckenverstärkung.

In unserer Sprechstunde werden Sie individuell beraten und es wird je nach Alter, Vorerkrankungen, sportlicher Aktivität, Belastbarkeit und Patientenwunsch das beste Verfahren für Sie ausgewählt.

Ausgezeichnet durch

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Ev. Krankenhaus Bielefeld hat von der Deutschen Hernien-Gesellschaft das Siegel für Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie erhalten.