DaVinci: Roboter-assistierte Operationen in der Viszeralchirurgie

Die Laparoskopie gilt heutzutage als Standardzugang in der Behandlung sowohl gutartiger als auch bösartiger Erkrankungen der Bauchorgane. Diese minimalinvasive OP-Methode (auch Schlüsselloch-Technik oder Schlüsselloch-Chirurgie genannt) ermöglicht es, durch kleine Schnitte einen großen Anteil der Operationen zu realisieren, die früher noch offen durchgeführt werden mussten. Allerdings mussten die Chirurgen lernen, mit zwei großen Einschränkungen umzugehen: Die Optiken, die bis heute nur ein zweidimensionales Bild liefern und die laparoskopischen Instrumente, die sehr lang und daher bei allen Tätigkeiten einer großen Hebelwirkung ausgesetzt sind.

Vor etwa zehn Jahren ist ein Robotik Operationssystem (DaVinci) in den USA entwickelt worden, welches diese beiden Nachteile der minimalinvasiven Chirurgie vollständig aufhebt. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit, die anatomischen Strukturen in einer bisher nicht erreichbaren Präzision darzustellen. Mittlerweile findet dieses System seinen klinischen Einsatz. Es besteht aus dem fahrbaren OP-Roboter mit drei beziehungsweise vier Armen, der mit einer Konsole verbunden ist, die in der Regel im selben OP-Saal steht und an der der Chirurg sitzt. Der Operateur steht also nicht mehr am OP-Tisch, sondern steuert von einer Konsole all seine OP-Schritte, die an die Arme des Roboters weitergegeben werden. Das Da VinciSystem hat den Vorteil, dass seine Arme an ihren Enden dreidimensional in alle Richtungen abwinkelbar sind und die Optik eine dreidimensionale Sicht ermöglicht.

Weitere Vorteile gegenüber der Laparoskopie sind in erster Linie die höchstpräzise Präparation und Schonung benachbarter Strukturen (z. B. Nerven und Gefäße) und somit die Möglichkeit einer radikalen, aber schonenden Entfernung von Tumoren. Außerdem ermöglicht das System komplexe Rekonstruktionen durchzuführen, die davor nur offen durchzuführen waren.

Die Arme des DaVinci-Systems erlauben minimalinvasive viszeralchirurgische Eingriffe aus unterschiedlichsten Winkeln mit höchster Präzision.
Die Arme des DaVinci-Systems erlauben minimalinvasive viszeralchirurgische Eingriffe aus unterschiedlichsten Winkeln mit höchster Präzision.

Unsere Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) gehört zu den ersten Kliniken in Deutschland, die viszeralchirurgische Eingriffe mit dem DaVinci-System durchführt. Bei der Auswahl der Robotik-assistierten Operationen müssen wir uns auf die Eingriffe beschränken, bei denen die Vorteile für die Patienten offensichtlich sind.

Folgende Operationen werden aktuell beziehungsweise in naher Zukunft bei uns mit dem DaVinci-System durchgeführt:

  • Dickdarmresektionen bei Divertikulitis und bei Kolonkarzinom
  • Mastdarmresektionen bei Rektumkarzinom
  • Rektopexien bei Rektozelen und Beckenbodenschwäche
  • Magenresektionen, gut- oder bösartige Erkrankungen
  • Nebennierentumorentfernung
  • Bauchspeicheldrüsenteilentfernung
  • Milzentfernung
  • Magenschlauchbildung und Magenbypass-Operationen bei krankhafter Fettleibigkeit

Wie bei allen Operationen ist natürlich Ihre Sicherheit unser wichtigstes Anliegen! Daher werden Sie nur von Chirurgen operiert, die in der konventionellen und laparoskopischen Durchführung der entsprechenden Eingriffe sehr versiert sind. Es besteht zu jeder Zeit während der Operation die Möglichkeit, ohne Zeitverzögerung zur laparoskopischen oder konventionellen Operationsmethode zu wechseln.