Ausschälplastiken

Gefäßverengungen sind keine Lappalie! Bei schwerer Ausprägung und nicht möglichen, erfolglosen oder zu spät einsetzenden Behandlungen droht das Absterben von Gewebe. Das wiederum kann Amputationen notwendig machen, zu Organverlust oder Schlaganfall führen. Zielgerichtetes, zügiges Handeln ist an dieser Stelle gefragt. Nur der Einsatz eines breiten Behandlungsspektrums sichert dem Patienten dabei optimale Chancen.

Verengungen oder Verstopfungen von Schlagadern im Bereich einer Gefäßaufzweigung können zur Schaufensterkrankheit (Claudicatio intermittens) führen. Um den Blutfluss zu verbessern, wird der vorhandene Gefäßkalk deshalb entfernt (ausgeschält) und die Schlagader durch Einnähen eines Venen-/Kunststoff- oder Pericardstreifens erweitert.