Ambulante Operation

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zur ambulanten Operation in unserer Klinik für Kinderchirurgie im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB).

Erster Kontakt

Für eine ambulante Operation in unserer Klinik für Kinderchirurgie im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) überweist Sie Ihr Kinderarzt zu uns oder Sie vereinbaren direkt einen Termin mit unserem Sekretariat. Zur ersten Vorstellung bringen Sie bitte alle Vorbefunde, das Vorsorgeuntersuchungsheft und den Impfausweis des Kindes mit. Dabei klären wir, ob eine Operation unter ambulanten Bedingungen möglich ist. Dies wird in Abhängigkeit von Diagnose sowie dem Allgemeinzustand und Alter Ihres Kindes entschieden.

Planung

Ist eine ambulante Operation möglich, wird ein Operationstermin festgelegt. Sie erhalten zudem einen Termin zur Voruntersuchung und Operationsvorbereitung, dieser liegt in den meisten Fällen 2 bis 10 Tage vor der Operation. Zu diesem Zeitpunkt werden Sie detailliert über den geplanten Eingriff aufgeklärt. Sie erhalten Hinweise zum Verhalten vor und nach der Operation sowie Merk- und Informationsblätter mit einer ausführlichen Übersicht zum geplanten Ablauf der Operation. Außerdem haben Sie Gelegenheit, Fragen zu stellen. Es erfolgt zudem ein ausführliches Aufklärungsgespräch bezüglich der Narkose in der Klinik für Anästhesiologie.

Tag der Operation

Ihr Kind muss am Operationstag nüchtern (also mit leerem Magen) ins Krankenhaus kommen. Es wird dann in Ihrem Beisein für die Operation vorbereitet. Sollte es notwendig sein, eine Spritze zu verabreichen oder einen Venenzugang zu legen, wird dies im Operationssaal durchgeführt, wenn Ihr Kind durch Medikamenteneinwirkung schläft.

Die Reihenfolge der Operationen wird von medizinischen Notwendigkeiten am Tag der Operation bestimmt. Jüngere Kinder werden in der Regel vor älteren Kindern behandelt, größere Eingriffe folgen kleineren Operationen. Bestimmte Eingriffe gehören aus hygienischen Gründen ans Ende des Operationsprogramms.

Entlassung

Vor der Entlassung, in der Regel vier Stunden nach dem Eingriff, nehmen Ärzte der Kinderchirurgie und der anästhesiologischen Abteilung Ihr Kind ein weiteres Mal in Augenschein. Sie erhalten erneut wichtige Verhaltenshinweise für die Phase nach der Operation, eventuell werden Ihnen auch Medikamente mitgegeben.