Diagnostik

Endoskopie- und Diagnostikzentrum des Ev. Krankenhauses Bielefeld am Standort Johannesstift
Endoskopie- und Diagnostikzentrum des Ev. Krankenhauses Bielefeld am Standort Johannesstift

Ein wesentlicher Teil der diagnostischen Behandlung in der Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie wird im neuen, modern ausgestatteten Endoskopie- und Diagnostikzentrum des Evangelischen Klinikums Bethel am Standort Johannesstift durchgeführt. Zu diesem Zweck stehen dort insgesamt sieben Untersuchungsräume für das gesamte Spektrum endoskopischer und internistischer Diagnostik (inklusive Sonographie, Endosonographie, gastrointestinale Funktionsdiagnostik, Echokardiographie, Lungenfunktionsdiagnostik, Elektrokardiographie, etc.) zur Verfügung. Es werden alle etablierten und auch neue innovative endoskopische Techniken bzw. diagnostische und therapeutische Verfahren angewandt. Ultraschalluntersuchungen der Organe einschließlich Kontrastmittelsonographie und Endosonographie ermöglichen eine detailgetreue und unmittelbare Beurteilung von Veränderungen mit gegebenenfalls gezielter Punktion zur Gewinnung von Gewebe. Mittels hochauflösender Videoendoskopie kann der gesamte Magen-Darm-Trakt einschließlich des Dünndarms eingesehen werden. Die dafür eingesetzten hochauflösenden Videoendoskope werden nach den neuesten Erkenntnissen gewartet und nach strengsten hygienischen Kriterien aufbereitet.

Arzt bei Untraschalluntersuchung (Sonographie)
Neben der Endoskopie gehört die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) zu den wichtigsten Diagnosemethoden in der Gastroenterologie im EvKB.

Das speziell ausgebildete Pflegefachpersonal (überwiegend mit Fachweiterbildung für Endoskopie) ist in allen Techniken speziell ausgebildet. Alle in der Endoskopie tätigen Ärzte sind Fachärzte für Innere Medizin und besitzen die Schwerpunktweiterbildung Gastroenterologie.

Das ärztliche und pflegerische Personal führt einen 24 Stunden-Notfalldienst durch, sodass rund um die Uhr eine kompetente endoskopische Versorgung aller Patienten gewährleistet ist.

Alle Untersuchungen werden - entsprechend den neuesten Anforderungen - in dafür speziell eingerichteten, klimatisierten Räumen des Endoskopie- und Diagnostikzentrums durchgeführt. Es erfolgt eine kontinuierliche Überwachung und elektronische Dokumentation der Vitalparameter (Blutdruck, Pulsfrequenz, EKG-Ableitung, Sauerstoffsättigung). Um höchstmögliche Sicherheit zu gewähren, werden die Patienten nach der Untersuchung in einem Überwachungsbereich nachbeobachtet. Als wichtiges Qualitätsmerkmal besonders hervorzuheben ist, dass die einschlägigen Empfehlungen der Fachgesellschaften zur Sedierung in der Endoskopie (» S3 Leitlinie Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie) bei allen Untersuchungen umgesetzt werden.

Diagnostisches Spektrum

Ein besonderer Schwerpunkt der Klinik liegt in der diagnostischen und therapeutisch-interventionellen Endoskopie. Daher wird der Themenkomplex » Endoskopie gesondert dargestellt.

Zum diagnostischen Spektrum gehören außerdem:

Basisdiagnostik

  • umfangreiche laborchemische Diagnostik
  • Sonographie inklusive Kontrastmittelsonographie
  • sonographisch-gezielte Punktionen und Drainagen (Brustkorb, Bauch, etc.) Leberpunktion perkutan und transjugulär

Funktionsdiagnostik

  • 24-Stunden-Säuremessung in der Speiseröhre (Langzeit-pH-Metrie)
  • Druckmessungen (Manometrien): Speiseröhre, Analkanal
  • H2-Atemexhalationstests (Laktose, Laktulose, Glukose, Fructose)

Endoskopie

Sonographie

Abdomensonographie

Bei der Untersuchung der Leber mittels Ultraschall können vielfältige Veränderungen festgestellt werden. In der Regel erfolgt im Rahmen der Abklärung einer internistischen Erkrankung eine Ultraschalluntersuchung aller Bauchorgane, die – je nach Befund - durch eine Ultraschallgestützte Feinnadelpunktionen (Leber, Tumoren) oder eine diagnostische bzw. therapeutische Drainage ergänzt wird. Pro Jahr werden in unserem Endoskopie- und Diagnostikzentrum zirka 10.000 Ultraschalluntersuchungen in folgenden Bereichen vorgenommen:

B-Bild-Sonographie

  • Abdomen (parenchymatöse Organe, biliäres System und Darm)
  • Retroperitoneum (Gefäße, Urogenitaltrakt)
  • Halsweichteile (Schilddrüse und Nebenschilddrüse)
  • Gelenksonographie
  • Thoraxsonographie
  • Lymphknoten

Sonographie in der Notfallmedizin

alle Ursachen des akuten Abdomen (z. B. akute Leber-, Galle-, Pankreas- und Nierenerkrankungen, akute Gefäßverschlüsse)

Spezielle onkologische Sonographie

Verlaufsbeurteilung von Primärtumoren und deren Metastasen

Farb- und Power-Dopplersonographie

  • Abdomen
  • Retroperitoneum
  • Tumorvaskularisation
  • periphere Gefäße

Echosignalverstärkte Sonographie

  • Differentialdiagnostik von Lebertumoren
  • Differentialdiagnostik von Tumoren des biliären Systems
  • Differentialdiagnostik von Pankreastumoren
  • Differentialdiagnostik von Nierentumoren
  • Differentialdiagnostik von Darmtumoren

Sonographiegestützte Entnahme von Gewebeproben und Einlage von Drainagen

Durch die gute Darstellbarkeit der Leber im Ultraschall besteht hier eine gute Beurteilbarkeit für Diagnose und Therapie von Lebererkrankungen. Durch den differenzierten Einsatz von Ultraschallverfahren können vielfach Röntgenuntersuchungen vermieden werden.