Schwerpunkte

Wir schauen tief in Sie hinein, um schnellstmöglich zuverlässige Antworten zu Ihrem Beschwerdebild zu liefern. Unser 2-Ebenen-Angiographiegerät (DSA) erlaubt eine dreidimensionale „Reise durch die Gefäße“, mit ihm sind kleinste Gefäßveränderungen im Detail erkennbar. Die 3D-Bilder lassen sich bei der Untersuchung beliebig drehen. So erreichen wir größtmögliche Sicherheit bei der Diagnose und Behandlung, zum Beispiel können wir Gefäßerweiterungen genauer vermessen und abdichten. Mit dem Computertomographen (»CT)  nehmen wir eine Röntgenuntersuchung vor, die Körperbereiche schichtweise darstellt und Veränderungen der Gewebe sichtbar macht. Diese Schichttechnik ist sehr präzise und erlaubt zudem hochauflösende Darstellungen der Hirngefäße und der Schädelbasis.

Der neue 3-Tesla-Magnetresonanztomograph (»MRT)  stellt Gewebe- und Organstrukturen dar, teilweise sogar deren Funktion. Er nutzt keine Röntgenstrahlung, sondern starke Magnetfelder. Das Verfahren erzeugt Schnittbilder des Körpers, mit denen wir den Zustand der Organe und krankhafte Veränderungen daran beurteilen können. Bei der Untersuchung zum Beispiel des Gehirns sind feinste Nerven- und Gehirnstrukturen zu erkennen, also auch kleinste Infarkte und Tumore. Neben den Strukturen sind ebenso funktionelle Veränderungen sichtbar, zum Beispiel welche Bereiche schlechter durchblutet oder bei bestimmten Aufgaben aktiviert sind.