Pneumothorax

Vergleich: Links die normale Lunge, rechts die kollabierte Lunge mit Luft im Lungenfellraum
Vergleich: Links die normale Lunge, rechts die kollabierte Lunge mit Luft im Lungenfellraum
Röntgenaufnahme eines kollabierten rechten Lungenflügels
Röntgenaufnahme eines kollabierten rechten Lungenflügels
1. Luft zwischen dem Lungenfell; 2. kollabierter rechter Lungenflügel; 3. Herz; 4. unauffälliger linker Lungenflügel
1. Luft zwischen dem Lungenfell; 2. kollabierter rechter Lungenflügel; 3. Herz; 4. unauffälliger linker Lungenflügel

Definition

Unter einem Lungenkollaps/Pneumothorax (pneu = Luft, Thorax = Bruskorb) versteht man ein Eindringen von Luft in den Lungenfellraum (Pleuraraum). Die Luft kann von innen oder von außen durch eine Verletzung der Brustwand in den Pleuraraum gelangen. Die Folge davon ist, dass sich die Lunge nicht mehr ausdehnen kann und in sich zusammenfällt. Ursachen hierfür kann ein Rippenbruch, aber auch das Platzen von aufgetriebenem Lungengewebe (Lungenemphysem) sein.

Ursache

Je nach Ursache werden verschiedene Formen des Pneumothorax unterschieden. Im Prinzip gibt es drei grundsätzliche Formen:

  • Spontanpneumothorax mit zwei Unterformen:
    • primär (idiopathischer, keine vorliegende Lungenerkrankung)
    • sekundär (symptomatischer, bekannte Lungenerkrankung)
  • Traumatischer Pneumothorax
  • Iatrogener Pneumothorax