Aufnahme

Gerne möchten wir Sie darüber informieren, wie Sie sich am besten auf die Aufnahme in unserer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) vorbereiten, was Sie erwartet und woran Sie denken sollten:

Aufnahme bei Geburt

Wahrscheinlich haben Sie Ihren Koffer für die Klinik bereits Wochen vor der Entbindung gepackt. Für viele Frauen, die Ihr erstes Kind bekommen, ist eine der wichtigsten Fragen überhaupt: Wann ist der Zeitpunkt gekommen, in die Klinik zu fahren? Dabei lässt sich der genaue Zeitpunkt der Geburt nicht präzise voraussagen. Es gibt jedoch Anzeichen, die den Geburtsbeginn ankündigen:

  • regelmäßige Wehen im Abstand von fünf bis zehn Minuten
  • Abgang von Fruchtwasser (Blasensprung)
  • Blutungen
  • Auch bei Unsicherheiten sollten Sie uns aufsuchen!

Klinikkoffer: Was sollten Sie mitbringen?

Neben Kleidung für Sie und Ihr Kind und den Dingen des täglichen Bedarfs bringen Sie bitte auch folgendes mit in die Klinik: an:

Dokumente und wichtige Unterlagen

  • Ihren Mutterpass
  • Ihre Krankenversichertenkarte (falls bei gesetzlicher Krankenversicherung versichert)
  • Krankenhauseinweisung (Einweisungsschein) durch die Frauenärztin bzw. den Frauenarzt
  • Ihren Allergieausweis (falls vorhanden)
  • ggf. eine Liste an Medikamenten, die Sie aktuell einnehmen
  • ggf. ärztliche Vorbefunde
  • ggf. eine Aufstellung an Vorerkrankungen und Voroperationen
  • Familienstammbuch (falls Sie verheiratet sind)
  • Geburtsurkunde (falls Sie unverheiratet sind)
  • Personalausweis
  • Schreibutensilien und Papier
  • evtl. persönliches Adressbuch

Für Sie

  • Hemd, Nachthemd oder T-Shirt für die Geburt
  • warme Socken
  • Hausschuhe
  • Morgen- oder Bademantel
  • Massageöl, sofern eigenes gewünscht – ansonsten vorhanden
  • bei Kontaktlinsen: Aufbewahrungsbox, Pflegeflüssigkeit, Brille!
  • Entspannendes: eigene Musik, Bücher, Zeitschriften
  • In unseren Kreißsälen sind Stereo-Aanlagen mit USB-Anschlüssen und CD-Player vorhanden, so dass Sie Ihre eigene Musik über unsere Lautsprecher abspielen können.
  • eigene Snacks und Getränke
  • Still-BH mit Stilleinlagen
  • bequemer Pyjama oder Nachthemd
  • Baumwollslips
  • Jogginganzug
  • Waschutensilien: Waschlappen, Handtücher
  • Körperpflege- und Kosmetikartikel

Für das Baby

  • Kleidung für den Entlassungstag
  • Tragetasche oder Babyautoschale

 

Wertsachen sollten Sie nach Möglichkeit zu Hause lassen.

In der Klinik

Im Idealfall waren Sie bereits in unserer »Sprechstunde zur Anmeldung der Geburt oder in unserer »Pränatalsprechstunde und wir haben bereits eine Akte mit Ihnen zusammen angelegt, die wir jetzt weiter führen. Selbstverständlich stehen wir aber auch ohne Voranmeldung und in einem Notfall mit unserer Expertise für Sie bereit.

Bei Ihrer Ankunft in unserem Kreißsaal nimmt Sie eine unserer Hebammen in Empfang und Sie werden umgehend von der Hebamme und einer Kreißsaalärztin oder einem Kreißsaalarzt versorgt. Einige Routineuntersuchungen geben uns gleich Aufschluss über Ihren Gesundheitszustand und den Ihres Kindes: Im Kreißsaal legt Ihnen eine Hebamme einen Wehenschreiber (CTG) an und untersucht, wie weit der Muttermund geöffnet ist. Anschließend erfolgt eine Ultraschalluntersuchung durch die Kreißsaalärztin oder den Kreißsaalarzt. Wenn alles in Ordnung ist und es Ihnen und Ihrem Kind gut geht, ist jetzt die Zeit, mit der Hebamme und der Ärztin bzw. dem Arzt noch einmal über Ihre Wünsche zu sprechen. So können wir den Ablauf der Geburt gemeinsam nach Ihren individuellen Vorstellungen gestalten. Einer unserer neuen behaglich gestalteten und hoch modernen Kreißsäle wird für Sie in den kommenden Stunden der Geburt zur Verfügung stehen. Hier werden Sie mit der Hebamme und in Zusammenarbeit mit einer Ärztin oder einem Arzt optimal und sicher begleitet.

Der große Erfahrungsschatz unserer qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird Ihnen im weiteren Verlauf sicher wichtige Entscheidungshilfen bieten. Wegweisend sind dabei Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse. Höchste Priorität hat für uns stets die medizinische Sicherheit für Mutter und Kind. Wichtig ist aber auch die emotionale Zufriedenheit rund um Schwangerschaft und Geburt. Unser soeben vollkommen neu aufgebaute Kreißsaal bietet eine behagliche Atmosphäre mit warmen, frischen und freundlichen Farben. Das völlig neue Licht- und Farbkonzept spendet Entspannung und gleichzeitig Sicherheit. Dabei bleibt die im Notfall benötigte Technik stets unsichtbar. Die Kreißsäle sind unterschiedlich ausgestattet und – wenn möglich – haben Sie auch Einfluss auf die Wahl Ihres Kreißsaals. Väter und Angehörige, die die Geburt Ihres Kindes begleiten möchten, können zwischenzeitlich in einem eigens eingerichteten Warteraum ausruhen. Hier halten wir einigen Komfort bereit, der auch lange Wartezeiten angenehm werden lässt.

Üblicherweise werden Sie zwei Stunden nach der Geburt gemeinsam mit Ihrem Kind in Ihr Zimmer gebracht, um sich auszuruhen und eventuell auch etwas Schlaf nachzuholen. Wir haben mehrere Räume auf der Wochenstation als Familienzimmer ausgestattet, um dem Vater oder einer Begleitperson die Möglichkeit zu geben, ständig bei Mutter und Neugeborenem zu sein. Von einer normalen Geburt erholen Sie sich innerhalb weniger Tage. Den größten Teil des Tages werden Sie wahrscheinlich mit Ihrem Kind beschäftigt sein, wobei Sie von unseren Kinderkrankenschwestern und speziell ausgebildeten Stillberaterinnen jegliche Unterstützung erhalten. Auch die kinderärztliche Vorsorgeuntersuchung (U2) kann auf Wunsch bei uns durch die Spezialisten der »Klinik für Kinder- und Jugendmedizin noch vor Ihrer Entlassung durchgeführt werden. Die Wochenbettgymnastik unter Anleitung unserer Hebammen hilft Ihnen, Ihre Beckenbodenmuskulatur wieder zu aktivieren und aufzubauen.

Selbstverständlich führen wir bei Ihrem Kind auch das Neugeborenen-Hörscreening auf der Wochenstation durch. Dies ist eine kurze und schmerzfreie äußerliche Untersuchung, die Aufschluss über die Hörfähigkeit Ihres Babys dient. Die Daten werden automatisch an die »Hörscreening-Zentrale Westfalen-Lippe am Universitätsklinikum Münster weitergeleitet. Die Daten werden wissenschaftlich ausgewertet und stehen für Kontrolluntersuchungen dem weiterbehandelnden Arzt zur Verfügung.

In den meisten Fällen bestimmen Sie selbst, wie lange Sie auf unserer Wochenstation sein möchten. Bevor Sie nach Hause gehen, erfolgt eine ärztliche Abschlussuntersuchung und ein ärztliches Beratungsgespräch über die erste Zeit zu Hause.

Ambulante Geburt

Auch eine ambulante Geburt ist bei uns möglich: Sie kommen nur zur Geburt in die Klinik und gehen nach vier Stunden gemeinsam mit Ihrem Kind wieder nach Hause. In diesem Fall nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit einer Nachsorgehebamme auf, um die Wochenbettbetreuung zu Hause zu planen. Vier bis sechs Wochen nach der Geburt sollten Sie sich einen Termin zur Nachsorgeuntersuchung bei Ihrer Frauenärztin oder Ihrem Frauenarzt geben lassen. Ebenso ist ein kinderärztlicher Termin für die Kindervorsorgeuntersuchung U2, die zwischen dem dritten und zehnten Lebenstag des Neugeborenen stattfindet, und für den Hörtest zu bedenken.

An was müssen Sie noch denken?

  • Bereits vor der Geburt sollten Sie die Frage klären, bei welcher Krankenkasse Ihr Kind versichert sein wird.
  • Nach der Geburt muss Ihr Kind standesamtlich gemeldet werden. Wenn wir die erforderlichen Unterlagen haben, kümmern wir uns gerne für Sie um die Formalitäten.

Gynäkologie

Im Falle eines stationären Aufenthalts melden Sie sich bitte am Tag der Aufnahme zur vereinbarten Zeit in der Patientenanmeldung im Erdgeschoss. Dort werden Ihre Patientendaten aufgenommen, bevor Sie Ihr Zimmer auf unserer Station beziehen können.

Sind Sie in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, benötigen Sie zur vorstationären oder stationären Aufnahme eine Krankenhauseinweisung Ihrer Frauenärztin bzw. Ihres Frauenarztes oder Ihres Hausarztes, sowie bei gesetzlich Versicherten Ihre Krankenversichertenkarte. Patienten, die bei einer privaten Krankenkasse versichert sind, benötigen keine schriftliche Krankenhauseinweisung. Jedoch sollten sie über das Leistungsspektrum ihrer Versicherung informiert sein. Dies ist zur Feststellung Ihres Wahlleistungsanspruchs unbedingt erforderlich. Hierunter fallen insbesondere die Frage der Chefarztbehandlung sowie die Art des Zimmers und sonstiger Wahlleistungen.

Notfallpatienten werden selbstverständlich auch ohne Vorlage oben genannter Papiere behandelt. Die Daten zum Versichertenstatus werden in diesem Fall später erhoben.