Aufnahme

Die Aufnahme im Kinderzentrum im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) erfolgt für alle erkrankten Kinder und Jugendlichen interdisziplinär, also fachübergreifend. Unmittelbar nach dem Eintreffen des Patienten wird anhand des sogenannten "Manchester-Triage-Systems" der Schweregrad der Erkrankung diagnostiziert und festgestellt, ob eine kinderchirurgische oder eine pädiatrische Behandlung notwendig ist. Im nächsten Schritt entscheiden wir anhand der Diagnose, ob der junge Patient ambulant versorgt werden kann. In lebensbedrohlichen Situationen werden alle notwendigen Soforttherapien direkt und vor Ort in der Ambulanz vorgenommen. Sollte eine ambulante Behandlung nicht geeignet sein, besprechen wir andere Behandlungsformen mit den Eltern. Es besteht die Möglichkeit der vorstationären, der tagesklinischen oder der vollstationären Behandlung.

Bei der vorstationären Behandlung können Untersuchungen, die der Vorbereitung eines stationären Aufenthalts dienen, im Vorfeld ambulant durchgeführt werden, um den stationären Aufenthalt für den Patienten möglichst kurz zu gestalten. Hierbei kann es sich zum Beispiel um Labor-, Röntgen- oder EKG-Untersuchungen handeln. Auch mittels nachstationären Untersuchungen kann die Zeit auf der Station für das Kind verkürzt werden. Im Falle einer tagesklinischen Behandlung werden Therapiemaßnahmen im Krankenhaus durchgeführt. Abends kann das Kind mit den Eltern nach Hause gehen. Bei einer vollstationären Behandlung bleibt das Kind im Krankenhaus, wo sämtliche Diagnosen und Therapien stationär durchgeführt werden. Die Kinder und Jugendlichen werden in der zentralen Aufnahme durch Ärzte und das Pflegepersonal auf die Behandlungen und den Aufenthalt vorbereitet und in den Bereich des Kinderzentrums geleitet, in dem sie behandelt werden, unsere Klinik für Kinder- und Jugendmedizin oder die Klinik für Kinderchirurgie. Beide Kliniken befinden sich unter einem Dach im Kinderzentrum.

Gerne bieten wir auch die Mitaufnahme eines Elternteils an. Bereits in der Aufnahmesituation beraten wir Sie in Bezug auf die Möglichkeiten der Klinik. Für Eltern, die von weiter her angereist sind, was in unserer Klinik keine Seltenheit darstellt, gibt es auch Elternunterkünfte im Haus Ellenhof (siehe unten) – gelegen in unmittelbarer Nähe zum Kinderzentrum.

Besuchszeiten

In unserer Klinik gibt es keine festen Besuchszeiten. Eltern sind uns jederzeit, 24 Stunden am Tag willkommen!

Elternunterkünfte

Nähe zur Familie wirkt sich positiv auf den Heilungsprozess eines Kindes aus - das erleben wir tagtäglich. Aus diesem Grund bieten wir bei einem stationären Klinikaufenthalt, je nach Schwere der Krankheit und Alter des Kindes, die Mitaufnahme eines Elternteils an. Für Eltern oder Angehörige, die eine weite Anreise zur Klinik haben, und bei deren Kind keine ambulante oder teilstationäre Behandlung in Betracht kommt, besteht außerdem die Möglichkeit, in unserem Elternhaus „Ellenhof“ zu übernachten.

Das Elternhaus Ellenhof ist ein „Bethel-Haus“ aus dem letzten Jahrhundert. Es wurde unter großem Aufwand und unter Verwendung von Spendemitteln entkernt und als modernes Elternhaus wieder aufgebaut. Hier finden Eltern, teilweise ganze Familien, eine adäquate Unterkunft. Die Zimmer sind modern eingerichtet, verfügen alle über Einzelbad, Telefon und Fernsehgerät. Eine moderne Gemeinschaftsküche mit Aufenthalts- und Essräumen steht zur Verfügung. Weiter gibt es einen wunderschönen, eingewachsenen Garten mit speziellen Spielgeräten und eine Terrasse zum Entspannen für unsere teilweise stark belasteten Eltern.

Die Unterkunft ist nur 70 Meter von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin entfern und dient vor allem den Eltern als Rückzugsort bei längerer schwerer Krankheit ihres Kindes, besonders dann, wenn der Klinikaufenthalt mit einer weiten Anreise verbunden ist. Da die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin einen hohen Grad der Spezialisierung aufweist, ist die Behandlung von Kindern, die von weit her kommen, durchaus nicht ungewöhnlich.

Weitere Unterkünfte in Bethel finden Sie hier.