Behandlungsspektrum

Zu den Schwerpunkten unserer Klinik für Neurochirurgie im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) zählen alle Verletzungen und chirurgisch behandelbaren Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks, deren Hüllen sowie der peripheren Nerven. Eine internationale Spitzenstellung nimmt die Epilepsiechirurgie ein. Dafür besteht eine enge Zusammenarbeit mit einer Spezialabteilung für Epilepsiekranke (Abteilung für präoperative Intensivdiagnostik und Epilepsiechirurgie) im Krankenhaus Mara in Bethel. Darüber hinaus hat sich die Klinik auf die operative Schmerztherapie spezialisiert.

Zentrales Nervensystem

Im Bereich des Zentralen Nervensystems bieten wir:

  • operative Therapie gutartiger und bösartiger Tumoren des Gehirns und Rückenmarks
  • robotergestützte Stereotaxie bei tiefliegenden, sonst nur unter hohen Risiken zu erreichenden krankhaften Prozessen zur Gewebeentnahme und gezielten medikamentösen Therapie (Brachytherapie)
  • operative Therapie angeborener Missbildungen und Erkrankungen der Hirnwasserzirkulation (Shunt-Implantation)
  • operative Versorgung angeborener und erworbener Gefäßmissbildungen (Aneurysmen, arterio-venöse Malformationen, Kavernome, durale arterio-venöse Fisteln)
  • minimalinvasive Eingriffe bei Erkrankungen der Schnittstelle von Nerven- und Hormonsystem (neuroendokrine Chirurgie)
  • Entfernung von Tumoren der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) durch die Nase (transnasal)
  • Operationen an Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv (Vestibularis-Schwannom, „Akustikus-Neurinom“)
  • Durchführung eines extra-intrakraniellen Bypasses bei Hochrisikopatienten: Bei Gefäßverengungen im Gehirn, kann durch ein Gefäß im äußeren Kopfbereich ein Umgehungskreislauf geschaffen werden, um Schlaganfällen vorzubeugen.
  • Nervus facialis - Nervus hypoglossus Anastomosen bei Facialisparese: Bei Lähmung des Gesichtsnervs kann die Funktion wiederhergestellt werden, indem der Nerv durch einen anderen ersetzt wird.

Außerdem versorgen wir Patienten mit Schädel-Hirn-Traumen, Verletzungen des Rückenmarks und der Wirbelsäule sowie mit Blutungen in Gehirn oder Rückenmark.

Peripheres Nervensystem

Im Bereich des peripheren Nervensystems bieten wir:

  • Versorgung von Kompressionssyndromen (Druckschädigungen) peripherer Nerven (Karpaltunnelsyndrom und Sulcus-ulnaris-Syndrom, Meralgia paraesthetica, Tarsaltunnel-Syndrom, Peronäus-Läsion)
  • Versorgung von Tumoren, die das periphere Nervensystem betreffen (Neurome beziehungsweise Neurinome)

Kinderneurochirurgie

Im Bereich der Kinderneurochirurgie bieten wir:

  • Therapie angeborener Fehlbildungen
  • Implantation von Shuntsystemen bei der Störung von Hirnwasserzirkulation
  • Korrektur von Fehlbildungen des Schädelknochens
  • Entfernung kindlicher Hirntumoren

Epilepsiechirurgie

Als eines der weltweit führenden Epilepsiezentren bieten wir neurologisch-neurochirurgisch voll integrierte prä- und postoperative Behandlung therapierefraktärer (auf keine Therapien ansprechenden) Epilepsien.

Zur umfassenden Diagnostik besteht die Möglichkeit zur robotergestützten Einlage von Stereo-Elektroenzephalografie-(SEEG)-Sonden in tiefliegende Hirnareale.

Weitere Informationen erhalten Sie »hier.

Wirbelsäulenchirurgie

Im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie bieten wir:

  • Mikrochirurgische oder endoskopische Entfernung von Bandscheibenvorfällen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Dekompression von Stenosen des Spinalkanals
  • Stabilisierung und Korrektur der Wirbelsäule
  • operative Therapie von Tumoren der Wirbelsäule

robotergestützte Stereotaxie

Die Klinik für Neurochirurgie in Bethel verfügt als einziges Zentrum in Deutschland über das Neuromate®-System, einen hochpräzise arbeitenden Roboter zur punktgenauen Ansteuerung definierter Hirnareale, die innerhalb einer offenen operativen Therapie nicht oder nur mit großen Risiken zugänglich wären.

Auf diese Weise können aus krankhaften Prozessen Gewebeproben entnommen, Medikamente zielgenau in erkranktes Gewebe eingebracht und Stimulationselektroden platziert werden.

Hier ergeben sich neue Therapieoptionen bei Tumorerkrankungen und Möglichkeiten der Diagnose und Behandlung von Epilepsien.

» weitere Informationen

Schmerztherapie und Neuromodulation

In den Bereichen der Schmerztherapie und Neuromodulation bieten wir:

  • Implantation von Pumpensystemen (zur Spasmus- und Schmerztherapie)
  • Implantation von SCS-Elektroden bei chronischen Schmerzsyndromen
  • mikrovaskuläre Dekompressionen bei nervlich bedingtem Gesichtsschmerz (Trigeminusneuralgie)
  • Operationen bei Verkrampfungen und Zuckungen der Gesichtsregion und Mimikentgleisungen (Hemispasmus facialis) sowie anderen Erkrankungen, die Nervenschmerzen bedingen (neuralgiforme Erkrankungen)