Musiktherapie

Freie musikalische Improvisation – Gefühle und Gedanken zum Ausdruck bringen.
Freie musikalische Improvisation – Gefühle und Gedanken zum Ausdruck bringen.
Musizieren in der Gruppe fördert soziale Kompetenzen und stärkt das Selbstwertgefühl.
Musizieren in der Gruppe fördert soziale Kompetenzen und stärkt das Selbstwertgefühl.
Eine Vielzahl an Instrumenten steht in der Musiktherapie zur Verfügung. Patienten können wählen, mit welchem sie ihre Gefühle am besten ausdrücken können.
Eine Vielzahl an Instrumenten steht in der Musiktherapie zur Verfügung. Patienten können wählen, mit welchem sie ihre Gefühle am besten ausdrücken können.

Musiktherapie ist ein kreatives Psychotherapieverfahren. Dabei handelt es sich weder um Musikunterricht, noch müssen die Patienten dafür musikalisch sein!

Inhalte und Ziele in der musiktherapeutischen Behandlung

  • Stärkung und Stabilisierung positiver Selbstbildanteile
  • Entwicklung von Kommunikations-, Gefühls- und Handlungsmustern und Veränderungsmöglichkeiten
  • Aufspüren von Gefühlen und Körperwahrnehmungen
  • Ausdruck von Gefühlen
  • Förderung und Bewahrung des Respekts vor sich selbst
  • Entspannung, Angstreduzierung und Entwicklung von individuellen Strategien zur Stressbewältigung
  • Erhellung von Beziehungswünschen und -mustern
  • Infragestellung und Positivierung selbstentwertender Gedanken
  • Bestärkung haltgebender Strategien
  • Erleben von Harmoniewünschen als etwas, wofür man etwas tun kann
  • Kompetenzsteigerung durch Erleben ungeahnter Fähigkeiten
  • Gestaltung von Abschiedsphasen als Modell für Trennungsbewältigung
  • Arbeit an persönlichen Themen
  • Hilfe für alte und altersverwirrte Menschen, über Musik ihrer Generation Augenblicke der Geborgenheit und Orientierung zu finden

Musiktherapeutische Grundmethoden

Die freie musikalische Improvisation

  • Die Patienten tun etwas (Aktivität)
  • Sie hören sich selbst, werden gehört und hören andere
  • Sie spüren die Wirkungen, die von ihnen ausgehen
  • Sie gestalten Beziehungen, die hörbar werden
  • Sie kommen Gefühlen näher (zum Beispiel Trauer, Wut, Scham, Sehnsucht, Verzweiflung, Freude, Hoffnung)
  • Sie finden Themen
  • Sie finden Struktur
  • Sie finden Spannung und Entspannung
  • Sie entdecken kognitive, emotionale und praktische Ressourcen

Musikhören

  • zum Erinnern von Bildern und Szenen des eigenen Lebens
  • zum Wecken von Empfindungen, Wünschen und Träumen
  • als Wahrnehmungsübung
  • als Hilfe zum Finden innerer sicherer Orte

Singen und Gestalten von Liedern und Tänzen (vor allem in der Gerontopsychiatrie)

  • in Bewegung bringen
  • die Stimmung beeinflussen
  • Erinnerungen wecken
  • von seelischem und körperlichem Schmerz entlasten
  • Gemeinschaft und Solidarität erzeugen
  • Anknüpfungspunkte für therapeutische Gespräche sein

Das therapeutische Gespräch

Das therapeutische Gespräch macht bewusst, welche Erfahrungen aus dem musikalischen Geschehen für die momentane Lebenssituation wichtig sind.

Die Musik baut in der Musiktherapie immer wieder Brücken zum Erkennen und Verarbeiten von Realität. Sie ist behilflich, dafür auch Worte zu finden.

Das Setting

Die Teilnahme an der Musiktherapie wird innerhalb der Therapieplanung vom Behandlungsteam angeregt und mit den Patienten besprochen. Sie findet als Einzel- oder Gruppentherapie statt.

Die Musiktherapie wird von zwei Diplom-Musiktherapeutinnen durchgeführt.

Sowohl im Haus Gilead III als auch im Haus Gilead IV gibt es je einen gut ausgestatteten Raum für Musiktherapie.