Geschichte der Klinischen Ethik am EvKB

Die Geschichte der strukturierten Ethikarbeit im Evangelischen Klinikum Bethel geht Hand in Hand einher mit den Entwicklungen der »v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel (vBSB) und des »Evangelischen Johanneswerks (EJW). Der chronologische Überblick zeigt die Anfänge und vor allem die systematische Weiterentwicklung der Klinischen Ethikarbeit seit 1986 auf, die auf dem Grundsatz menschlich. führend. kompetent. basiert.

1986

Gründung der Ethik-Kommission der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Sie hat die Aufgabe, sich mit ethisch relevanten Themen aus dem Gesamtbereich der vBA Bethel zu befassen.

1993

Gründung des Hospiz e.V., Bethel

1996

Gründung des Vereins Hospizarbeit im EJW

Beginn der strukturierten Klinischen Ethikarbeit in den Krankenhäusern Gilead und Mara. Sie befasst sich mit den alltäglichen und medizinethischen Fragen bei der Patientenversorgung im Krankenhaus.

Prof. Kanoti, führender Bioethiker aus Cleveland/USA, kommt auf Einladung der Geschäftsführung nach Gilead, um über seine ca. 20 jährige Erfahrung in Klinischer Ethik an der Cleveland Clinic zu referieren. Ein einwöchiges Seminar für MitarbeiterInnen verschiedenster Kliniken wird angeboten. Die Initiative ging von Dr. Herberhold als ärztlicher Direktor aus. Die Arbeit wurde von Beginn an von Prof. H-J. Schwager wissenschaftlich begleitet und von Frau H. Czajka-Obst koordiniert.

1997

Berufung des Kuratoriums Hospizarbeit im EJW, Vorsitz Dr. W. Sielemann

Prof. H.-M. Sass (Georgetown University Washington D.C., Ruhruniversität Bochum) führt Trainingseinheiten über viele Tage für MitarbeiterInnen am Standort Bethel durch.

Die Ethik-Arbeitsgemeinschaften der Kliniken Innere Medizin und Neurologie werden gegründet.

1998

Die klinikinterne AG der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin folgt

Das stationäre Hospiz Haus Zuversicht wird in Bethel eröffnet

1999

Die Steuerungsgruppe Klinische Ethik der Kliniken Gilead und Mara wird gegründet

Prof. Reiter-Theil unterstütz den Aufbau und begleitet ihn im Verlauf der kommenden Jahre kontinuierlich

2000

Die Ethik-Arbeitsgemeinschaft der Klinik für Anästhesie/Bethel wird gegründet

Im Dezember wird die Steuerungsgruppe Klinische Ethik als Vorläufer des Klinischen Ethikomtees gegründet

2001

Berufung des Arbeitskreises Ethische Fragen im EJW unter dem Vorsitz von Prof. U. Laaser. Der Arbeitskreis hat die Aufgabe, sich mit ethisch relevanten Themen aus dem Gesamtbereich des EJW zu befassen

Prof. G. Agich führt ein einwöchiges Seminar durch

Schwester Rosemarie Hopp übernimmt die Koordination der Klinischen Ethik in den Kliniken Gilead und Mara zusammen mit Prof. H. Schwager

2002

Teilnahme von Mitgliedern der Steuerungsgruppe an einem Workshop der Universität Basel unter der Leitung von Prof. S. Reiter-Theil

Etablierung von Ethikvisiten auf der Anästhesiologischen Intensivstation am Standort Bethel

2003

Gründung des Klinischen Ethikkomitees (KEK) am Standort Bethel

Mehrere Vorträge auf dem ersten internationalen Kongress zur Ethikberatung in Cleveland von Mitgliedern des KEK

2004

Einrichtung der Palliativstation im Evangelischen Johannes Krankenhaus (heute EvKB) mit 7 Betten. Es ist die erste Station dieser Art im Großraum Bielefeld

2005

Das KEK wird als gemeinsames Gremium der drei Standorte des EvKB, KA, Gilead, Evangelisches Johannes Krankenhaus und Klinik Mara-, neu besetzt.

Berufung von Dr. K. Kobert als hauptamtlichen Klinischen Ethiker des EvKB

Ethik wird fester Bestandteil des Unterrichtes für Medizinstudenten im Praktischen Jahr

2006

Gründung der Ethik-AG in der Klinik für Onkologie und Palliativmedizin/ Johannesstift und Gründung der Ethik-AG in der Klinik für Allgemein- und Thoraxchirurgie/Bethel

Implementierung regelmäßiger Ethikvisiten und -gespräche auf der Station für Heimbeatmung am Standort Bethel/Mara

2007

Krankenhausinterner Wochenendworkshop zur Einrichtung eines Ethikberatungsdienstes im EvKB unter der Leitung von N. Steinkamp/Universität Nimwegen

Mehrere Beiträge zum dritten internationalen Kongress zur Ethikberatung in Toronto von Mitgliedern des KEK

Beginn des Ethikberatungsdienstes im Juli mit 13 ausgebildeten EthikberaterInnen

Beginn der Hospizarbeit im EvKB am Standort Bethel unter der Koordination von M. Bögeholz

2008

Zweiter Workshop der Ethikberater des EvKB „Philosophische Grundlagen von ethischen Entscheidungen“, unter der Leitung von H. Schmidt-Felzmann, Department of Philosophy & COBRA National University of Ireland, Galway, Irland

Implementierung des Ethik-Liaisondienstes auf der Operativen Intensivstation /Johannesstift

2009

Ethikvisiten werden regelmäßig auf der Intensivstation der Medizinischen Klinik/Bethel durchgeführt

Dritter Workshop der Ethikberater des EVKB „Ethikberatung in der Psychiatrie“ und „Ethik und Recht“, unter der Leitung von R. Stoecker, Universität Potsdam und W. Schild, Universität Bielefeld

2010

Einrichtung eines regelmäßigen Ethik-Liaisondienstes auf der Neonatologischen Intensivstation, Bethel

Wissenschaftlicher Beitrag zum 6. internationalen Kongress zur Ethikberatung (ICCEC) in Portland, USA von Mitgliedern des KEK

Vierter Workshop des Ethikberatungsdienstes des EvKB „Ethik-Fallbesprechungen in der pädiatrischen Versorgung“ unter der Mitwirkung von G. Rellensmann, Universitätsklinikum Münster, S. Reiter-Theil, Universität Basel und W. Schild, Universität Bielefeld

2011

Ethikvisiten werden regelmäßig auf der Palliativstation der Klinik für Innere Medizin, Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin am Standort Johannesstift durchgeführt

Einrichtung eines Liaisondienstes im Palliativprojekt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Bethel „Der Weg nach Hause“

Regelmäßige Ethikvisiten werden auf der Pädiatrischen Intensivstation Bethel etabliert

Mehrere wissenschaftliche Beiträge zum 7. internationalen Kongress zur Ethikberatung (ICCEC) in Amsterdam

Fünfter Workshop der Ethikberater des EvKB "Stolpersteine in der Ethikberatung" mit der Fokussierung auf kommunikationstheoretische Grundlagen von Ethikberatung sowie der Methode des Inneren Teams unter der Mitwirkung von D. Kumbier, Diplom-Psychologin und Geisteswissenschaftlerin

2012

Einrichtung einer zusätzlichen Stelle für die Abteilung Klinische Ethik. Seit März 2012 hat diese T. Löbbing (M.mel.), Klinische Ethikerin im EvKB, inne.

Vorträge im Rahmen der Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin zum Thema „Ethik und Psyche“

2013

Wissenschaftlicher Beitrag zum 9. internationalen Kongress zur Ethikberatung (ICCEC) in München

Verleihung des Hans-Joachim Schwager-Preises für Klinische Ethik im Rahmen des ICCEC an das Children´s Bioethics Centre des Royal Children´s Hospital Melbourne, Australien durch die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel

Abschluss der Untersuchung "Klinische Ethikberatung in der Psychiatrie aus dem Blickfeld der Mitarbeitenden - eine quantitative und qualitative Befragung von Mitarbeitern einer psychiatrischen Klinik vor dem Hintergrund ethischer, rechtlicher und medizinischer Gesichtspunkte" im Rahmen der Masterarbeit von Frau T. Löbbing zum Master of Medicine, Ethics and Law, Präsentation von Teilergebnissen im Rahmen der Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin

Sechster Workshop der Ethikberater des EvKB "Social Media im Kontext des Krankenhauses" unter Mitwirkung von D. Romberg, Digitalcourage e. V., und Dr. S. Meyer, Kanzlei Brandi

Fortsetzung der AG "Ethik in der Neurologie"

2014

Wissenschaftlicher Beitrag zum 10. internationalen Kongress zur Ethikberatung (ICCEC) in Paris

Verleihung des Hans-Joachim-Schwager-Preises für Klinische Ethik im Rahmen des ICCEC an das Netzwerk Ethik in der Altenhilfe, Frankfurt a.M., Deutschland durch die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel

Regelmäßige Ethikvisiten werden auf der Kardiologischen IMC-Station und im Stationären Hospiz, Bethel etabliert

2015

Wissenschaftliche Beiträge zum 11. internationalen Kongress zur Ethikberatung (ICCEC) in New York, U.S.

Siebter Workshop der Ethikberater des EvKB mit dem Fokus auf ethischer Fallberatung im EvKB

2016

Wissenschaftlicher Beitrag zum 12. internationalen Kongress zur Ethikberatung (ICCEC) in Washington, D.C., U.S.