Myome

Myome sind gutartige knotige Veränderungen der Muskulatur der Gebärmutter. Sie können auch außerhalb der Gebärmutter auftreten, denn auch dort ist Muskulatur vorhanden, die sich verändern kann. Myome können sehr groß werden, dabei den Bauch sichtbar vorwölben oder andere Komplikationen erzeugen. In den meisten Fällen verursachen Myome keine Beschwerden.

Mögliche Symptome sind:

  • Schmerzen (z.B. im Bauch oder Rücken, beim Geschlechtsverkehr)
  • Blutungsstörungen (zu lange, zu starke und Zwischenblutung) bis zur Anämie (Blut- und Eisenmangel)
  • Einschränkungen der Fruchtbarkeit (Fertilität)
  • »Senkungs- und Kontinenzbeschwerden
  • Folgeerkrankungen durch Ausüben von Druck auf den Beckenboden, auf Organe und Strukturen im Becken (z.B. Harnabflusstörung, Verstopfung, häufiger Harndrang)

Myome sollten spätestens dann behandelt werden, wenn sie Symptome erzeugen. In unserer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) folgt unsere speziell auf Ihre Situation abgestimmte Therapieempfehlung einer genauen Erfassung Ihrer Beschwerden und einer ausführlichen Diagnostik. Die gynäkologische Untersuchung umfasst neben der Spiegeleinstellung und Tastuntersuchung den ausführlichen Ultraschall mit dynamischer Darstellung der inneren Organe. Je nach Befund kommen eventuell weitere diagnostische Verfahren zum Einsatz wie die Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) oder Magnetresonanztomografie (MRT). Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir nach unserem Therapievorschlag das weitere Vorgehen.

Medikamentöse Therapie

Vor einer operativen Therapie kann eine medikamentöse Behandlung sinnvoll sein. Ziel einer solchen Behandlung: die Verkleinerung von Myomen und die Verringerung von Blutungen. Es ist sogar möglich, dass eine operative Therapie dann nicht mehr erforderlich ist. Auch die Linderung von Beschwerden kann möglicherweise mit einer medikamentösen Therapie erreicht werden. Sie dient auch der Vorbereitung einer operativen Versorgung.

Operative Therapie

Bei der operativen Therapie von Myomen streben wir immer die Erhaltung der Gebärmutter an, wenn dies medizinisch möglich ist. Das bedeutet, dass Myome aus der Gebärmutterwand herausgeschält oder von dieser abgesetzt werden. Selbstverständlich wenden wir die Methoden der mikroinvasiven Chirurgie (Schlüssellochoperation, LINK minimalinvasive Chirurgie (MIC)) an. Eine Operation kann durchgeführt werden per:

  • Gebärmutterspiegelung (bipolare Hysteroskopie)
  • Bauchspiegelung
  • Zugang durch die Scheide

Bei »Senkungs- und Kontinenzbeschwerden ist eine zusätzliche korrigierende Operation zu erwägen und wird von uns entsprechend in den Therapieplan integriert. Auch in diesem Fall steht in unserer Klinik die »minimalinvasive Chirurgie als die Operationsmethode mit der höchsten Effektivität und geringsten Belastung bei schnellster Erholungszeit an oberster Stelle.

Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, eine Zweitmeinung einzuholen und bieten Ihnen auch unsere Expertise zur Erteilung einer Zweitmeinung bei bereits auswärtig erfolgter Empfehlung an.

Download

Zertifizierte Gynäkologie im Ev. Krankenhaus Bielefeld