Ethikberatungsdienst

Ethikberatung beschäftigt sich sowohl mit dem, was die Patienten für sich wünschen, mit der Wahrung des Selbstbestimmungsrechts, ihrer individuellen Lebensqualität, als auch mit den Therapiezielen und Werten des Behandlungsteams.

Die Klinische Ethik bietet hierzu Fallgespräche innerhalb eines Ethikberatungsdienstes an. Ihm gehören Klinische Ethiker, Ärzte, Pflegende, Theologen, Psychologen und Gesundheitswissenschaftler an. Alle haben eine spezielle Ethikausbildung und arbeiten langjährig im Krankenhaus.

Der Ethikberatungsdienst wird bei ethischen Fragestellungen – zum Beispiel in Bezug auf den Umgang mit einer schweren Erkrankung des Patienten – auf Anfrage beratend tätig. An einer solchen Ethikberatung nehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen des Krankenhauses, zum Beispiel der Medizin, Gesundheits- und Krankenpflege oder der Seelsorge sowie gegebenenfalls gesetzliche Betreuer teil. Es besteht für Patienten und ihre Angehörigen grundsätzlich die Möglichkeit, an der Ethikberatung teilzunehmen, sofern sie dies wünschen.

Das Gespräch wird von einem Mitglied des krankenhausübergreifenden Ethikberatungsdienstes geleitet und moderiert. Es ist die Aufgabe, eine Gesprächsatmosphäre zu schaffen, in der alle Beteiligten ihre jeweilige Perspektive einbringen können.

Die letzte Entscheidung über die weitere Behandlung bleibt immer bei den juristisch verantwortlichen Personen, dem behandelnden Arzt und dem Patienten beziehungsweise seinem rechtlichen Stellvertreter.

Download