menschlich.
menschlich.

Unser gesamtes Denken und Handeln ist durch christliche Werte geprägt. Wir leben Toleranz und Menschlichkeit bei unserer Arbeit – jeden Tag.

führend.
führend.

Als eines der größten Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen bieten wir in der Breite und Spitze herausragende medizinische Leistungen und Forschungsschwerpunkte.

kompetent.
kompetent.

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Deshalb setzen wir unser Fachwissen und jahrelange Erfahrung dafür ein, dass Sie schnell wieder gesund werden.

Hilfe für härtere Corona-Zeiten

In der Corona-Krise rücken das Studieninstitut Westfalen-Lippe und das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) noch näher zusammen. Um kurzfristig ausreichend geschultes Personal für die Intensivstationen und Notaufnahmen in OWLs Krankenhäuser zu haben, können sich ab sofort Rettungskräfte zum Kliniksanitäter weiterbilden. Gelernt wird online.

Dr. Gerrit Jansen, Oberarzt am EvKB und Eugen Latka vom Studieninstitut haben im Eiltempo das Programm videotechnisch umgesetzt.

 

Mitarbeitende des Studieninstituts und des EvKB haben innerhalb kurzer Zeit die Weiterbildung für Rettungskräfte als Onlineangebot umgesetzt: v. l. Karsten Kinzel, Silvana Zeiser, Gerrit Jansen, Stefan Janus, Daniel Thaemel, Franziska Behrens
20-04-06-intensivonlinekurs
Mitarbeitende des Studieninstituts und des EvKB haben innerhalb kurzer Zeit die Weiterbildung für Rettungskräfte als Onlineangebot umgesetzt: v. l. Karsten Kinzel, Silvana Zeiser, Gerrit Jansen, Stefan Janus, Daniel Thaemel, Franziska Behrens

"In der Vorbereitung auf eine steigende Zahl an COVID-19 erkrankten Menschen, zeigt sich das Nadelöhr beim Personal. Die Frage, die ich mir gestellt habe war, wie man schnell ein langfristiges Lösungskonzept entwickeln kann. In der Zusammenarbeit mit dem Studieninstitut ist daraus ein Lernprogramm entstanden, das wir ab sofort an den Start bringen“, umreißt Dr. Gerrit Jansen, Oberarzt in der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin, Transfusionsmedizin und Schmerztherapie am EvKB, die Ausgangslage für die Idee. Das Ziel ist klar: Es soll mehr Personal für die Intensivstationen und Notaufnahmen aller Krankenhäuser in OWL geschult werden. Eugen Latka, Leiter des Fachbereichs Medizin und Rettungswesen im Studieninstitut Westfalen-Lippe, das in Bethel in direkter Nähe zum EvKB liegt, war als bewährter Ansprechpartner sofort von dem Projekt begeistert: „Wir packen viele Vorhaben gemeinsam an und sind onlinetechnisch bestens darauf vorbereitet, die Leute im E-Learning auszubilden.“ Also machten sie sich daran, die Inhalte zusammenzustellen und Tutorials zu drehen. Kompetente Unterstützung bekam das Duo von Intensivpflegekraft Franziska Behrens, die als Pflegeentwicklerin auch pädagogisches Know-How mitbringt und von ihrer Kollegin Gesundheits- und Krankenpflegerin Silvana Zeiser, sowie den Mitarbeitenden des Studieninstituts Karsten Kinzel, Stefan Janus und Daniel Thaemel.
In mehr als 20 Lehrvideos zeigen Intensiv-, Notfallmediziner und Intensivpflegekräfte, spezielle Fertigkeiten auf der Intensivstation oder in der Notaufnahme. Dazu gehören beispielsweise die Anlage von Thoraxdrainagen und zahlreiche weitere intensivmedizinische Maßnahmen. Zusätzlich zu den Video-Lerneinheiten gibt es einen Rundgang über eine moderne Intensivstation, um sich ein Bild vom Einsatzort machen zu können. „Für Rettungs- und Pflegekräfte, die schon immer Interesse hatten sich in der Intensivmedizin weiterzubilden, ist das Angebot genau richtig. Allerdings bleibt oberste Prämisse, dass der Rettungsdienst ohne Einschränkungen funktionieren muss“, betont Eugen Latka. „Das Programm bietet einen optimalen Einstieg in die Intensivmedizin von Kliniken“, so das Fazit von Franziska Behrens.   
Das Projekt ist aktuell wichtig, doch nicht nur für den Moment gedacht. Langfristig könnten so die Einsatzgebiete von Rettungskräften erweitert und die Zusammenarbeit an den Schnittstellen zwischen Rettungsdienst und Klinik verbessert werden“, ist Gerrit Jansen überzeugt.  Wer Interesse an dieser neuen Weiterbildung hat, die gerade jetzt von enormer Bedeutung ist, ist herzlich willkommen unter kliniksanitaeter@evkb.de

 

Zurück

Pressekontakt

Sandra Gruß

Leitung Unternehmenskommunikation


Tel: 0521 772-77066

Tel: 0521 772-77066

sandra.gruss@evkb.de

Cornelia Schulze

Unternehmenskommunikation


Tel: 0521 772-77060

Tel: 0521 772-77060

cornelia.schulze@evkb.de

Manuel Bünemann

Unternehmenskommunikation


Tel: 0521 772-77063

Tel: 0521 772-77063

manuel.buenemann@evkb.de

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern bundesweit.

http://www.focus.de/

FOCUS

Der größte Krankenhausvergleich des Magazins FOCUS führt das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) auf Platz 5 der besten Kliniken in Nordrhein-Westfalen.

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Gold

Mit dem Gold-Zertifikat für die Jahre 2020 und 2021 hat das Evangelische Klinikum Bethel die höchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/

Verstetigung Hygiene

Das Evangelische Klinikum Bethel wurde mit dem Siegel "Qualität und Transparenz" durch die Interreg Deutschland Nederland ausgezeichnet.

https://www.deutschland-nederland.eu/ _blank