menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Toleranz, Verständnis und Anerkennung – Kindern mit Allergien kann das in der Schule und im Freundeskreis helfen. An dieser Stelle hilft das Projekt „Allergie und Schule – Was juckt mich das?“.

Allergie und Schule – Was juckt mich das?

Zehn bis 15 Prozent der Kinder in Deutschland und damit zehn bis 15 Prozent der Schüler leiden an Asthma, Neurodermitis und anderen allergischen Krankheiten. Besonders im Grundschulalter sind Kinder unsicher im Umgang mit ihrer chronischen Krankheit und brauchen Unterstützung von Eltern und Lehrern. Gegenüber ihren gesunden Mitschülern sind sie benachteiligt. Hohe Fehlzeiten, schlaflose Nächte sowie eine eingeschränkte Teilnahme an Sporteinheiten und Ausflügen beeinträchtigen den Schulalltag des kranken Kindes. Symptome wie Schnupfen, Juckreiz oder Hautausschläge sind häufig für jedermann ersichtlich. Menschen gehen instinktiv auf Abstand und grenzen Allergiker oft auch unbewusst aus.

Wenn Lehrer, Eltern, Mitschüler und die betroffenen Kinder selbst zum Thema Allergie geschult werden, kann das Schüler mit Allergien und Asthma im Schulalltag unterstützen. Daher ist es gerade innerhalb der Grundschule notwendig, die Zusammenarbeit zwischen Medizinern und Schulen zu verstärken.

Über das Projekt

Jedes Jahr im Januar bzw. im Februar erhalten alle Bielefelder Grundschulen die Möglichkeit, sich für das Projekt anzumelden. Den Schulen entstehen hierbei keinerlei Kosten. Lehrern, Eltern wie auch Kindern wird durch eine Mischung aus Theorie und Selbsterfahrungsübungen ein umfangreiches Wissen zum Thema Allergie und Umgang mit Betroffenen in der Schule vermittelt. Das Projekt beinhaltet eine Unterrichtseinheit für Grundschüler sowie einen Eltern- und Lehrerabend. Unterrichtsmaterial wird dabei kostenlos zur Verfügung gestellt.

Auf dieser Internetpräsenz können sich besonders Eltern und Lehrer über das Projekt informieren, das zur Verfügung gestellte Unterrichtsmaterial herunterladen und den Kontakt zu den Projektverantwortlichen herstellen.

Beim Projekt „Allergie und Schule – was juckt mich das?“ handelt es sich um ein Kooperationsprojekt des Evangelischen Klinikums Bethel mit dem Schulamt der Stadt Bielefeld und der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld.

Team

Katharina Hagemeister

Projektleitung | Fachkinderkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege | Präventionsassistentin | Trainerin für Allergie, Asthma, Mukoviszidose, Neurodermitis und Transition | 2009 – 2013 Lehrbeauftragte im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung an der FH Bielefeld


allergieundschule@arcor.de

Susanne Behr

Fachkinderkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege | Präventionsassistentin


Das Konzept des Projekts sieht eine Unterrichtseinheit für die Schüler sowie einen Eltern- und Lehrerabend vor. Die 90-minütige Unterrichtseinheit richtet sich an Schüler der 3. Klasse, insbesondere die Mitschüler der Betroffenen – schließlich sind die betroffenen Kinder selbst in den allermeisten Fällen bereits gut informiert.

Der Unterricht wird mittels verschiedener Methodiken abwechslungsreich und spielerisch gestaltet und von einer Referentin des Kinderzentrums Bethel unter Anwesenheit einer Lehrperson durchgeführt.

Aufbau der Unterrichtseinheit für Schüler

  • gegenseitiges Kennenlernen
  • Einstieg in die Thematik
  • Vermittlung von Sachinformationen und Grundlagenwissen anhand von Modellen und Experimenten
  • Selbsterfahrungsübungen: Wie fühlt sich Atemnot bei Asthma an? | Was tun bei juckenden Händen?
  • Bewegungseinheit: Wie bekomme ich am besten Luft?
  • Erarbeiten von Grundregeln für den Umgang mit betroffenen Mitschülern
  • Abschluss

Eine kurze Pause nach Ablauf der ersten 45 Minuten ist eingeplant.

Das Projekt „Allergie und Schule – was juckt mich das?“ kann von jeder Bielefelder Grundschule einmal jährlich genutzt werden. Jedes Jahr im Januar bzw. im Februar erhalten die Schulen die Anmeldeunterlagen per Post. Kosten entstehen weder für Schule noch für die Eltern. Wir hoffen, den Besuch an den Schulen bald auch überregional anbieten zu können.

Lehrer, die auf das Projekt aufmerksam geworden sind, können sich an die Schulleitung wenden.

Eltern, die auf das Projekt aufmerksam geworden sind, wenden sich an den Lehrer ihres Kindes für das Fach Sachunterricht.

  • R. Bornemann, K. Hagemeister: „Allergie und Schule – was juckt mich das? Bielefelder Grundschul-Projekt“, 6. Gemeinsame Jahrestagung der AG Asthmaschulung im Kindes- und Jugendalter e.V. (AGAS) und der AG Neurodermitisschulung e.V. (AGNES), Hamburg, 13./14.02.2009
  • R. Bornemann, K. Hagemeister: „Allergie und Schule – was juckt mich das ? Ergebnisse eines Grundschul-Projektes in Bielefeld“, 4. Jahrestagung der Dt. Ges. für Epidemiologie (DGEpi), Münster, 17.9.2009
  • R. Bornemann, K. Hagemeister: „Allergie und Schule – was juckt mich das? Erste Ergebnisse eines Grundschulprojekts in Bielefeld“ (1. Projektphase 2008), Allergo-Journal 19 (2010) 3:183-184
  • R. Bornemann, K. Hagemeister: „Allergie und Schule - was juckt mich das ? Ergebnisse der 2. Projektphase 2009 eines Grundschul-Projektes in Bielefeld“, 5. Jahrestagung der Dt. Ges. für Epidemiologie (DGEpi), Berlin, 24.9.2010; Das Gesundheitswesen 72 (2010) 8/9 S.590
  • K. Hagemeister, R. Bornemann: „Allergie und Schule - was juckt mit das? Konzept und Ergebnisse eines Bielefelder Grundschulprojektes“, 8. Gemeinsame Jahrestagung der AG Asthmaschulung im Kindes- und Jugendalter e.V. (AGAS) und der AG Neurodermitisschulung e.V. (AGNES), Düsseldorf 18./19.2.2011; Prävention und Rehabilitation, 23 (2011) 1 S.1
  • R. Bornemann, K. Hagemeister: „Allergie und Schule – was juckt mich das? Epidemiologische Daten und Wissen zu Allergien von Grundschulkindern in Bielefeld“, 6. DGEpi-Jahrestagung, Mainz, 27.-29.9.2011
  • R. Bornemann, K. Hagemeister: „Allergie und Schule – Was juckt mich das?
  • Ein Grundschulprojekt in Bielefeld zur Gesundheitsförderung bei allergischen Krankheiten“, Gesundheitswesen 74 (2012) Mai: 1-8
  • R. Bornemann, K. Hagemeister, C. Abels: „Ergebnisse des Allergie-Grundschulprojektes 2008-10 im Überblick“ (Arbeitstitel, in Vorbereitung)

(ferner mehrere von K. Hagemeister und R. Bornemann von 2009–2013 an der FH Bielefeld begleitete Projekt- und Bachelorarbeiten)

Schulamt für die Stadt Bielefeld

Schulamt für die Stadt Bielefeld
Schulaufsicht Grundschule
Gitta Trachte
Niederwall 23 (Neues Rathaus)
Flur C, Raum 349
33602 Bielefeld
Tel.: 05 21 - 51 23 46

Universität Bielefeld

AG 2 Bevölkerungsmedizin und biomedizinische Grundlagen
Ansprechpartner: Priv.-Doz. Dr. med. Dr. Public Health Reinhard Bornemann
bornemann@uni-bielefeld.de

v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

Beim Projekt "Allergie und Schule" handelt es sich um ein Spendenprojekt der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel

Kontakt

Informationen und Planung
Evangelisches Klinikum Bethel
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Tagesklinik für Kinder-Pneumologie, -Gastroenterologie und -Allergologie
Kinderzentrum Haus 2
Grenzweg 14
33617 Bielefeld
Tel: 05 21 - 772 7 81 01

Katharina Hagemeister
allergieundschule@t-online.de

Dr. med. Hans-Georg Bresser
kindertagesklinik@evkb.de

Projektleitung
Katharina Hagemeister
allergieundschule@arcor.de

Video

Eine Kooperation von

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderzentrum

» mehr erfahren

Kinderchirurgie

» mehr erfahren

Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

» mehr erfahren

Kinderradiologie

» mehr erfahren

Neubau Kinderzentrum Bethel – Spendenprojekt

» mehr erfahren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Forschung, Lehre, Weiterbildung

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

FOCUS

In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Klinikums Bethel werden der Chefarzt Prof. Dr. med. Martin Driessen und der Leitende Arzt der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Martin Reker von der Zeitschrift FOCUS in der Ärzteliste 2018 empfohlen. 

http://www.focus.de/

Mukoviszidose-Ambulanz

Unsere Kindertagesklinik wurde durch das Mukoviszidose-Institut und das Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen als Mukoviszidose-Ambulanz zertifiziert.

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/

Verstetigung Hygiene

Das Evangelische Klinikum Bethel wurde mit dem Siegel "Qualität und Transparenz" durch die Interreg Deutschland Nederland ausgezeichnet.

https://www.deutschland-nederland.eu/ _blank