menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Bei urologischen Themen begegnen wir Ihnen mit einem Höchstmaß an Diskretion. Bei uns finden Sie High-tech-Medizin und Ansprechpartner, die effektiv helfen.

menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Bei urologischen Themen begegnen wir Ihnen mit einem Höchstmaß an Diskretion. Bei uns finden Sie High-tech-Medizin und Ansprechpartner, die effektiv helfen.

Liebe Patientin, lieber Patient!

In Kürze steht Ihre stationäre Aufnahme in unserer Klinik bevor. Wir möchten Ihnen mit Hilfe dieser Informationen eine Orientierungshilfe zur Hand geben, damit Ihr Aufenthalt bei uns unkompliziert und reibungslos erfolgt und insbesondere Doppeluntersuchungen vermieden werden können.

Bitte finden Sie sich am Tag Ihrer geplanten stationären Aufnahme entsprechend Ihres vereinbarten Termins im Johannesstift auf der urologischen Station A5 (5. Stock) ein. Frühstücken Sie bitte zu Hause – es ist nicht erforderlich, „nüchtern“ zu kommen.

Während am Aufnahmetag das Zimmer mit Ihrem Bett für Sie vorbereitet wird, werden alle für die vorgesehene Behandlung/Operation erforderlichen Untersuchungen durchgeführt. Dazu gehören im Einzelnen:

  • Blut- und Urinuntersuchungen
  • EKG (Elektrokardiogramm)
  • Röntgenuntersuchungen
  • Ultraschalluntersuchung von Nieren, Blase und Prostata (bei männlichen Patienten)
  • Erhebung Ihrer Krankengeschichte und Erläuterungen zur bevorstehenden Operation in einem persönlichen Gespräch mit Ihrem behandelnden Arzt/Ärztin
  • Narkosegespräch
  • ggf. weiterführende Untersuchungen, wie z.B. Harnstrahlmessung, Blasenspiegelung, usw.

Bitte bringen Sie unbedingt folgende Unterlagen zu Ihrer Aufnahme mit

  • Krankenhaus-Einweisung Ihres behandelnden Arztes
  • Ihre aktuelle Medikamentenliste bzw. Ihre Originalmedikamente (dieses empfiehlt sich vor allem bei Benutzung von Augentropfen, Insulin-Pens oder ähnlichem)
  • ggf. einen schriftlichen Bericht Ihres behandelnden Arztes über Ihre Krankengeschichte
  • im Vorfeld angefertigte Röntgenbilder (Originalbilder oder eine Kopie auf CD-ROM) sowie die dazugehörigen schriftlichen Befunde
  • ggf. eine Kopie Ihrer aktuellen Laboruntersuchungen, insbesondere PSA- Wert sowie Schilddrüsenhormone
  • ggf. weiterführende Untersuchungsergebnisse, z.B. kardiologische Befunde

Was ist vor geplanter stationärer Aufnahme noch zu beachten?

  • Bestimmte blutverdünnende Medikamente (wie z.B. Plavix®, Iscover®, Marcumar®, usw.) müssen vor einer geplanten Operation pausiert werden. Bitte sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Hausarzt/Ihrem einweisenden Arzt, ab wann o.g. Medikamente abgesetzt werden müssen bzw. ob ein ersatzloses Pausieren möglich ist. Ggf. ist eine Ersatztherapie mittels sog. „Thrombosespritzen“ (z.B. Clexane®, Heparin®, Mono-Embolex®, usw.) erforderlich
  • Nicht erforderlich ist das Pausieren von Asprin®, ASS®, etc. vor nahezu allen urologischen Operationen. Ausnahmen sind lediglich eine bevorstehende Nierenteilentfernung beziehungsweise eine Nierensteinentfernung per „Schlüsselloch-Operation“ (perkutane Steinentfernung/PCNL)
  • Bestimmte Medikamente zur Senkung des Blutzuckers bei Diabetes mellitus müssen ebenfalls vor anstehender Operation abgesetzt werden. Hierzu zählen sogenannte „metformin-haltige“ Mittel, wie z.B. Metformin®, Glucophage®, Siofor®, etc.
  • Eine zweitägige Pause vor geplanter Operation ist hierbei ausreichend.
  • Bei Vorliegen einer gesetzlichen Betreuung ist die Anwesenheit des Betreuers/der Betreuerin zur OP- und Narkoseaufklärung erforderlich
  • Die Arztgespräche werden in der Regel auf deutsch oder englisch geführt, für andere Sprachen ist die Anwesenheit eines Dolmetschers notwendig.
  • Bitte bringen Sie möglichst keine Wertsachen und nur geringe Bargeldbeträge mit ins Krankenhaus

Bei sogenannter „vorstationärer Untersuchung“ gilt

„Vorstationär“ bedeutet, dass sämtliche oben genannte Untersuchungen/Vorbereitungen in der Zeit von circa 8 bis 15 Uhr erfolgen und Sie nach Beantwortung all Ihrer Fragen das Krankenhaus wieder verlassen können. Sie kommen dann erneut zu Ihrem geplanten stationären Aufnahmetermin (dieses ist in der Regel am Abend unmittelbar vor der Operation).

Wir sind stets bemüht, die entstehenden Wartezeiten so gering wie möglich zu halten. Leider sind diese jedoch nicht immer vollständig zu verhindern. (Für Getränke ist    gesorgt. Das Mitbringen von kleinen Snacks und/oder Leselektüre ist empfohlen.)

Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe und freuen uns auf Ihr Kommen!

Bei Rückfragen sind wir jederzeit erreichbar unter
Tel.: 05 21 - 772 7 52 55

Ihr Team der Klinik für Urologie im EvKB

Patienteninformation zur stationären Aufnahme in der Klinik für Urologie finden Sie im Download-Bereich.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um Informationen, die wir speziell für Patienten der Klinik für Urologie zusammengestellt haben. Weitere, allgemeine Informationen über die Aufnahme im Evangelischen Klinikum Bethel finden Sie hier.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Prostatakrebszentrum

» mehr erfahren

Kontinenzzentrum

» mehr erfahren

Zentrum für computerassistierte und robotische Urologie

» mehr erfahren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Forschung & Lehre

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

Mitglied im Onkologischen Zentrum Bielefeld im EvKB

Zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)

https://www.dgho.de/

Prostatakrebszentrum

Zertifiziertes Prostatakrebszentrum durch die Deutsche Krebsgesellschaft

https://www.krebsgesellschaft.de/ _blank - "weitere Informationen zur Deutschen Krebsgesellschaft"

DIN EN ISO 9001:2015

Zertifiziert nach aktueller Zertifizierungsvorgabe DIN EN ISO 9001:2015

https://www.wieso-cert.de/

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/