menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Wenn der Mensch leidet, kann die Seele krank werden. Wir behandeln alle Arten von psychischen Erkrankungen und helfen Ihnen, wieder zu sich selbst zu finden.

Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung

Unsere klinische Forschung bringt sich aktiv in die fortlaufende Weiterentwicklung von Verständnis, Diagnostik und Therapie psychischer Störungen ein. Das multidisziplinäre Team – bestehend aus Psychologen, Pflegewissenschaftlern, Ärzten und Gesundheitsmanagern – steht in kontinuierlichem Austausch mit allen Abteilungen der Klinik und mit unseren zahlreichen Partnern.

Dr. PH Christoph Karlheim

Dr. PH Christoph Karlheim

Leitung Innovation & Forschung, Ombudsperson Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)


Tel: 0521 | 772-77020

Tel: 0521 | 772-77020

christoph.karlheim@evkb.de
mehr erfahren

  • E-Public-Health
  • Qualitative Sozialforschung
  • Versorgungsforschung
  • Medizinsoziologie
  • Seit November 2016 Leitung der Abteilung Innovation & Forschung des Evangelischen Klinikums Bethel
  • Abschluss der Dissertation zum Dr. PH (2016)
  • Forschungsaufenthalt an der University of Los Angeles (UCLA) (2013)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften in der AG Versorgungsforschung und Pflegewissenschaft unter der Leitung von Frau Prof.‘in Doris Schaeffer (2010-2016)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hannover am Institut für Soziologie unter der Leitung von Frau Prof.‘in Eva Barlösius (2009-2010)
  • Studium der Soziologie an der Universität Bielefeld (2002-2009)
  • Karlheim, C. (2018): Gesundheitsbezogene virtuelle (Selbst)Hilfe und soziale Unterstützung in Laienzusammenschlüssen am Beispiel von Depressions-Online-Foren. In: Personal Health Science. Heyen, N.; Dickel, S. (Hrsg.). Im Erscheinen. 
     
  • Pohontsch, N; Müller, V; Brandner, S; Karlheim, C; Jünger, S; Klindtworth, K; Stamer, M; Höfling-Engels, N ; Kleineke, V; Brandt, B; Xyländer, M; Patzelt, C; Meyer, T.; (2017): Gruppendiskussionen in der Versorgungsforschung – Teil 2: Einführung und Überlegungen zur Methodenwahl und Planung. In: Das Gesundheitswesen, 2017, EFirst. 

  • Karlheim, C. (2016): Depressions-Online-Foren: Eine qualitative Studie zu Unterstützungs- und Hilfebestrebungen in Depressions-Online-Foren im Internet. Dissertation, Universität Bielefeld.
     
  • Karlheim, C. (2016): Entstigmatisierungstendenzen in Depressions-Online-Foren. In: Hahn, S./ Stefan, H./ Abderhalden, C./ Needham, I./ Schulz, M./ Schoppmann, S. (Hrsg.). Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen, 13. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bielefeld/Bethel.
     
  • Karlheim, C.; Steffen, H.-T. (2013): Die fünfte Welle: Selbsthilfe in Deutschland zwischen ‚realer‘ und ‚virtueller‘ Selbstbezogenheit. In: Neue Praxis 43 (3), S. 263-273
     
  • Karlheim, C.; Steffen, H.-T. (2013): Neue Medien und die Selbsthilfe: Bürger- und Patientenbeteiligung zwischen Expansion und Kompression? In: Soziale Arbeit 62 (12), S. 498-505
     
  • Karlheim, C.; Steffen, H.-T. (2013): Neue Formen der Mitbestimmung und Teilhabe in und über die Neuen Medien: Am Beispiel der gesundheitlichen Selbsthilfe in Deutschland. In: Kongressband zum 18. Kongress Armut und Gesundheit
     
  • Karlheim, C. (2012): Depressions-Online-Foren: Präventiver Nutzen oder ein Risiko für Betroffene und Abgehörige? In: Hahn, S./ Stefan, H./ Abderhalden, C./ Needham, I./ Schulz, M./ Schoppmann, S. (Hg.): "Gesundheitförderung und Gesundheitskompetenz" Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen, 9. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien. Bern: 166-167
     
  • Karlheim, C.; Schmidt-Kaehler, S. (2012): Die Internetrevolution – Implikationen für die Patientenberatung. In: Schaeffer, D.; Schmidt-Kaehler, S. (Hg.): Lehrbuch Patientenberatung, 2., überarbeitete Auflage. Bern, Huber, S. 133-144
     
  • Karlheim, C.; Moser, S. (2008): Der Kampf mit dem Aufbrechen. In: Dietrich, C.; Hofmann, M.; Pönisch, E.; Schladitz, C.; Schubert, C. (Hg.): Perspektiven der Soziologie: Beiträge zum Ersten Studentischen Soziologiekongress. Hamburg, Verlag Dr. Kovač, S. 27-37
     
  • Karlheim, C.; Moser, S. (2008): »Aufbrechen« der Soziologie. In: Rehberg, K.-S.; Dumke, T.; Giesecke, D. (Hg.): Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt am Main/New York, Campus, S. 5418-5428 (CD-ROM)
     
  • Karlheim, C. (2008): „Könnt Ihr es verstehen?“: Betreiber- und Nutzerseite eines Suizid-Forums im Internet: Eine qualitative Studie. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Bielefeld

(Auswahl)

  • Karlheim, C. (2018): Digitalisierte Selbsthilfe auf Abwegen: Verknüpfung, Kooperation und Zusammenschlüsse auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit. Im Fachforum: Digitalisierung in der psychiatrischen Versorgung – Angebote von Professionellen und Laien zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Vortrag und Moderation auf dem Kongress Armut und Gesundheit, am 20.03.2018 in Berlin. 
     
  • Karlheim, C.; Fischer, F. (2018): Digital Health in All Policies? Zur Governance der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Impulsvortrag und Moderation auf dem Kongress Armut und Gesundheit, am 20.03.2018 in Berlin
     
  • Karlheim, C. (2017): Rechtliche Aspekte beim Entlassmanagement. Hilfsmittel für die Überleitung. Physiotherapie in der ambulanten Nachsorge. Neue Optionen durch Case Management. Impulsvortrag auf dem 18. OWL Forum Gesundheitswirtschaft, am 8.11.2017 in Bielefeld
     
  • Karlheim, C. (2017): Entstigmatisierungstendenzen am Beispiel von Depressions-Online-Foren und ihre Relevanz für die psychiatrische Versorgungspraxis Vortrag und Moderation auf dem WPA XVII World Congress Of Psychiatry, am 10.11.2017 in Berlin 
     
  • Karlheim, C. (2017): Neue Formen der sozialen Unterstützung und des medialen Bewältigungshandelns in Laienzusammenschlüssen im Internet. Vortrag und Moderation auf dem Kongress Armut und Gesundheit, am 17.03.2017 in Berlin
     
  • Karlheim, C. (2016): Gesundheitsbezogene virtuelle (Selbst)Hilfe und soziale Unterstützung in Laienzusammenschlüssen. Vortrag auf der Tagung des Fraunhofer Instituts und der Universität Hamburg „Personal Health Science: Persönliches Gesundheitswissen zwischen Selbstsorge und Bürgerforschung“, am 03.-04.06.2016 in Hamburg
     
  • Karlheim, C. (2015): Qualitative Versorgungsforschung: Asynchrone Online-Gruppendiskussionen. Vortrag bei dem Treffen der Arbeitsgruppe "Qualitative Methoden in der Versorgungsforschung" des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e.V. (DNVF), am 10.07.2015 an der MHH in Hannover
     
  • Karlheim, C. (2014): Help@Depression-Online-Forum. (engl.) Posterpräsentation auf der internationalen Tagung "Health Literacy: Strengthening Self-Management of People with Chronic Illness" im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), am 31.10.2014 in Bielefeld
     
  • Karlheim, C. (2014): Asynchrone Online-Gruppendiskussionen als Erhebungsinstrument in der Versorgungsforschung. Vortrag bei dem Treffen der Arbeitsgruppe "Qualitative Methoden in der Versorgungsforschung" des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e.V. (DNVF), am 10.10.2014 in Hannover
     
  • Karlheim, C. (2014): Depressions-Online-Foren als virtueller Ort der Krankheitsbewältigung. Vortrag sowie Moderation auf dem 19. Kongress Armut und Gesundheit, am 14.03.2013 in Berlin
     
  • Karlheim, C. (2014): Depression im Netz: Online-Foren als Ort neuer medialer Lebenswelten von Patientinnen und Patienten. Vortrag auf dem Careum Congress 2014 – 2nd ENOPE Conference, am 18.03.2014 Basel, Schweiz
     
  • Karlheim, C. (2013): Neue Formen der Mitbestimmung und Teilhabe in und über die Neuen Medien: Am Beispiel der gesundheitlichen Selbsthilfe in Deutschland. Vortrag sowie Moderation auf dem 18. Kongress Armut und Gesundheit, am 06.03.2013 in Berlin
     
  • Karlheim, C. (2012): Depressions-Online-Foren: Präventiver Nutzen oder ein Risiko für Betroffene und Angehörige? Vortrag auf dem 9. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie, am 05.10.2012 im Parkhotel Schönbrunn in Wien, Österreich
     
  • Karlheim, C. (2012): Versorgungsforschung in und über die Neuen Medien: Depressions-Foren im Internet. Vortrag auf dem 11. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung und 4. Nationalen Präventionskongress „Prävention und Versorgung 2012 für die Gesundheit 2030“, am 27.09.2012 im Deutschen Hygienemuseum, Dresden
     
  • Karlheim, C. (2012): Gesundheitskommunikation 2.0: Implikationen für die Praxis. Vortrag auf dem Workshop „Gesundheitsförderung auf Augenhöhe?! – Qualitätsentwicklung mit Web 2.0 und Social Media“ der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V., am 26.04.2012 in Hamburg
     
  • Karlheim, C. (2011): Depressions-Online-Foren: Kommunikation in und über Neue Medien. Vortrag auf dem 3. Interdisziplinären Kongress Junge Naturwissenschaft und Praxis: „Chancen und Grenzen (in) der Medizin“ der Hanns Martin Schleyer-Stiftung und der Heinz Nixdorf Stiftung – gemeinsam mit der Charité-Universitätsmedizin Berlin – am 18.10.2011 im Quadriga Forum, Berlin
     
  • Karlheim, C. (2010): „Könnt ihr es verstehen?“: Suizid-Foren im Internet: Nutzer- und Betreiberseite. Vortrag auf dem 16. Kongress Armut und Gesundheit „Verwirklichungschancen für Gesundheit“ am 03.12.2010 im Rathaus Schöneberg, Berlin
     
  • Karlheim, C. (2010): Interaktionsformen in Online-Foren: Neue Kontrastierungsmerkmale mit Hilfe des Theoretical Samplings gewinnen. Vortrag auf dem 7. Kongress des Franko-Romanisten-Verbandes „Stadt, Kultur, Raum“ am 01.10.2010 an der Universität Duisburg-Essen

Kontakt

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung
Haus Gilead IV
Remterweg 69/71
33617 Bielefeld

Tel: 05 21 - 772 7 03
Tel: 05 21 - 772 7 03
Fax: 05 21 - 772 7 85 11

sabine.urban@evkb.de

Anfahrt

Ansprechpartner

Prof. Dr. med.
Martin Driessen

Chefarzt

mehr erfahren

zum Team

Prof. Dr. rer. nat.
Thomas Beblo

Forschungsbeauftragter, Leiter der Forschungsabteilung

mehr erfahren

Sabine Urban

Organisation Forschungsabteilung

mehr erfahren

Video

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Fortbildungsreihe "Neurozentrum Bethel"

» mehr erfahren

Psychiatrisches und Psychotherapeutisches Kolloquium

» mehr erfahren

FOCUS

In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Klinikums Bethel werden der Chefarzt Prof. Dr. med. Martin Driessen und der Leitende Arzt der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Martin Reker von der Zeitschrift FOCUS in der Ärzteliste 2018 empfohlen. 

http://www.focus.de/

DGPPN

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde als Weiterbildungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie zertifiziert.

https://www.dgppn.de/

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/