Kranken Kindern helfen
Kranken Kindern helfen

Bethel baut ein neues Kinderzentrum. Für Jahrzehnte soll es jungen Patienten die besten Chancen geben schnell wieder gesund zu werden. mehr erfahren

menschlich.
menschlich.

Unser gesamtes Denken und Handeln ist durch christliche Werte geprägt. Wir leben Toleranz und Menschlichkeit bei unserer Arbeit – jeden Tag.

führend.
führend.

Als eines der größten Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen bieten wir in der Breite und Spitze herausragende medizinische Leistungen und Forschungsschwerpunkte.

kompetent.
kompetent.

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Deshalb setzen wir unser Fachwissen und jahrelange Erfahrung dafür ein, dass Sie schnell wieder gesund werden.

Kanu – Gemeinsam weiterkommen

Die psychische Belastung bzw. Erkrankung eines Elternteils oder beider Eltern hat Auswirkungen auf die gesamte Familie, denn auch die Kinder befinden sich dadurch in der Regel in einer belastenden Lebenssituation. Hier setzt das Präventionsangebot Kanu an: Unter dem Motto „Gemeinsam weiterkommen“ bietet Kanu Gesprächs- und Beratungsmöglichkeiten für betroffene Familien. Ziel des Angebotes ist es, Familien bei der Bewältigung ihrer Situation zu unterstützen und auf diesem Wege nachhaltig dazu beizutragen, das Risiko einer psychischen Erkrankung der Kinder zu senken.

Patenschaften

„Ein einfühlsamer Mensch, der kontinuierlich an der Seite eines Kindes steht, ist dessen höchster Schutzfaktor.“ (Katja Beeck, AMSOC)

Diese Aufgabe leisten die Patinnen und Paten in Familien mit psychisch belasteten Eltern. Sie schaffen Normalität, damit das Kind „Kind sein“ kann und seine aktuellen Bedürfnisse in den Mittelpunkt gestellt werden. Durch einen verlässlichen kontinuierlichen Ansprechpartner, bei dem die Kinder Rückhalt finden und zu dem sie eine längerfristige emotionale Bindung aufbauen, werden die kindlichen Entwicklungschancen insgesamt verbessert.

Für den Erfolg einer Patenschaft sind vor allem das Einverständnis und die Grundsympathie aller Beteiligten zueinander ausschlaggebend.

Was sind die Aufgaben in einer Patenschaft?
Die Patinnen und Paten holen ihr Patenkind ein bis zweimal in der Woche (je nach Bedarf) für drei bis vier Stunden zu Hause  ab. Sie unterstützen in schulischen Dingen, leisten Hausaufgabenhilfe, sprechen mit den Lehrern/-innen, sie eröffnen den Kindern aber auch ganz neue Erfahrungswelten wie z.B. Besuch des Naturkundemuseums, der Stadtbibliothek. Aber auch sportliche Aktivitäten wie Schwimmen, Fuß- oder Volleyball, Klettern oder Schlittschuhlaufen sind möglich. Die Kinder kommen - wenigstens für eine kurze Zeit - aus der belastenden Familiensituation heraus, können „Kind sein“ und erleben, dass der Fokus nur auf ihre Bedürfnisse gerichtet wird. Sie haben Spaß, sie fühlen sich verstanden, und ihre Last wird meist leichter, weil sie ihre Sorgen mit jemandem teilen können.

In regelmäßigen Abständen finden auch gemeinsame Aktionen mit allen Patinnen und Paten und den Patenkindern statt, was allen viel Spaß bereitet, z.B. Besuch des Weihnachtsmärchens, Plätzchen backen, Bowling oder Spiele-Nachmittage.

Die Finanzierung der Patenschaften erfolgt über die wirtschaftliche Jugendhilfe. Jeder Pate/-in erhält monatlich eine Aufwandsentschädigung, die alle Unternehmungen mit dem Kind abdeckt (Fahrtkosten, Eintrittsgelder, etc.)

Die Patinnen und Paten werden mit ihrer Aufgabe selbstverständlich nicht allein gelassen. Sie werden kontinuierlich fachlich begleitet – von der Schulung über den Zusammenführungsprozess mit den Familien bis hin zu Gesprächen mit allen Beteiligten. Außerdem gibt es für die Paten/-innen regelmäßige Austauschtreffen (1mal im Monat), die von einer Fachkraft begleitet werden, an denen sie eventuelle Konflikte/Probleme erörtern und auch ihr eigenes Verhalten reflektieren können. Aber auch Einzelberatungen sind möglich. Eine Fachkraft der Fachstelle für Kinderschutz des Jugendamtes Bielefeld sowie zwei Mitarbeiter/-innen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stehen ebenfalls zur Supervision zur Verfügung.

Kontakt

Deutscher Kinderschutzbund (DKSB)
Tel.: 05 21 - 97 79 78 15 (Anrufbeantworter)
kanu@kinderschutzbund-bielefeld.de

Evangelisches Klinikum Bethel (EvKB)
Tel.: 05 21 - 772 7 84 98 (Anrufbeantworter)
kanu@evkb.de

zum Team

Paten gesucht!

Für einzelne Kinder in unserem Kanu-Angebot (Alter ca. 6 – 10 Jahre) suchen wir Menschen ab 22 Jahre, die gerne auf ehrenamtlicher Basis 1 mal pro Woche etwas mit ihrem „Kanu-Patenkind“ unternehmen möchten. Weitere Infos dazu finden Sie im Download-Bereich.

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/

Verstetigung Hygiene

Das Evangelische Klinikum Bethel wurde mit dem Siegel "Qualität und Transparenz" durch die Interreg Deutschland Nederland ausgezeichnet.

https://www.deutschland-nederland.eu/ _blank