menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Bei Beschwerden der Nervenbahnen, des Gehirns, des Rückenmarks und der Muskulatur sind wir die Spezialisten in Ostwestfalen-Lippe. Wir arbeiten fachübergreifend und Hand in Hand. So finden wir schnell und gezielt die richtige Behandlung für Ihre Erkrankung.

menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Bei Beschwerden der Nervenbahnen, des Gehirns, des Rückenmarks und der Muskulatur sind wir die Spezialisten in Ostwestfalen-Lippe. Wir arbeiten fachübergreifend und Hand in Hand. So finden wir schnell und gezielt die richtige Behandlung für Ihre Erkrankung.

Klinik für Neurologie

Herzlich Willkommen in unserer Klinik!

Schwindel, Kopfschmerzen, unklare Bewusstseins-, Sprach-, Seh-, Bewegungs- oder Sensibilitätsstörungen können bei Betroffenen oft Ängste und Unsicherheit auslösen. Sie vermitteln das Gefühl, nicht mehr Herr seiner selbst zu sein und die Betroffenen fragen sich: „Was stimmt nicht mit mir?“ Unsere Klinik für Neurologie – auch Nervenheilkunde genannt – im Haus Gilead I und im Johannesstift hilft Ihnen, Antworten zu finden – und die richtige Therapie.

In ganz Ostwestfalen-Lippe sind wir der Hauptansprechpartner bei neurologischen Fragen und Erkrankungen. An beiden Standorten werden alle Erkrankungen des Nervensystems diagnostiziert und behandelt.

Der Schlaganfall

Bei etwa 90 Prozent der Schlaganfälle löst sich ein Blutgerinnsel von einer Gefäßwand, wird durch die Blutbahn geschwemmt und verstopft schließlich wichtige Versorgungswege des Gehirns. Hierdurch werden Bereiche des Gehirns von der Sauerstoffversorgung abgeschnitten, die über das Blut erfolgt. Ohne Sauerstoff sterben die betreffenden Bereiche nach wenigen Stunden – unwiederbringlich – ab!

Zeit ist Hirn!

Achtung! Ein akuter Schlaganfall ist ein Notfall, der einen sofortigen Notruf erfordert! Notfall-Telefonnummer: 112

Mögliche Warnsymptome vor einem großen Schlaganfall können sein:

  • kurzfristiger Sehverlust auf einem Auge
  • flüchtige Gefühlsstörungen
  • Schwäche einer Körperseite
  • Sprachausfälle

Die passende Therapie

Ziel ist, die betreffenden Bereiche des Gehirns so schnell wie möglich wieder mit Sauerstoff zu versorgen. Hierfür gibt es zwei Methoden, die im EvKB durch die Zusammenarbeit im Neurozentrum angeboten werden:

  • Erstes Mittel ist die Lyse-Therapie: Dabei wird durch Neurologen ein Medikament verabreicht, das den Blutpfropf auflöst. Dadurch ist die Versorgung mit Blut und damit mit Sauerstoff wieder möglich.
  • Zweites Mittel ist die Thrombektomie, die innerhalb unseres fachübergreifenden Neurozentrums durch das Institut diagnostische und interventionelle Neuroradiologie durchgeführt wird. Hier wird ein Katheter über die Leiste eingeführt, an dessen Ende sich ein Drahtgeflecht befindet. Mit diesem wird der Blutpfropf eingefangen, herausgezogen und so Blutfluss und Sauerstoffversorgung wiederhergestellt.

Damit alle Komplikationen schnell aufgefangen werden können, pflegen wir enge Kooperationen mit Herzspezialisten, Intensivmedizinern, Logopäden und Linguisten sowie Physiotherapeuten.

Zertifizierte Schlaganfallstationen

Sowohl im Haus Gilead I in Bethel als auch im Johannesstift verfügt unsere Klinik über eine spezielle Schlaganfallstation (Stroke Unit). Diese ermöglichen die notwendige medizinische Überwachung von Schlaganfallpatienten. Beide Stroke Units arbeiten nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Schlaganfallgesellschaft und wurden durch diese zertifiziert. Hier versorgen wir nahezu 2.000 Patienten pro Jahr. Die Stroke Unit im Johannesstift wurde als regionale Schlaganfallstation zertifiziert. Unter Federführung der Klinik für Neurologie arbeiten Kardiologen, Intensivmediziner, Logopäden, Physiotherapeuten und Krankenschwestern und -pfleger interdisziplinär abgestimmt eng zusammen. Die Stroke Unit im Haus Gilead I wurde aufgrund der zusätzlichen räumlichen Nähe zu Neuroradiologie und Neurochirurgie sogar als überregionales Schlaganfall-Zentrum ausgezeichnet.

Weitere Schlaganfälle verhindern

Viele Schlaganfallpatienten erleiden in ihrem weiteren Leben weitere Schlaganfälle. Von ihnen lassen sich viele verhindern: In der Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Nephrologie und Diabetologie im EvKB kann in Zusammenarbeit mit unserer Klinik per Katheter ein Drahtschirmchen in das linke Vorhofohr des Herzens implantiert werden. Dieses Schirmchen verhindert, dass weitere Blutgerinnsel aus diesem Bereich in die Blutbahn gelangen können.

Schlaganfall-Lotsin

Viele Patienten fallen nach der Entlassung aus der Klinik in ein tiefes Loch. Sie verstehen die Krankheit und ihre Therapie nicht, sind psychisch labil und nur schwer zu motivieren. In dieser Situation sind sie mit der Steuerung ihrer weiteren Behandlung häufig überfordert.

Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat deshalb das Projekt „Schlaganfall-Lotsen in Ostwestfalen-Lippe“ gemeinsam mit regionalen Partnern auf den Weg gebracht. Auch in unserer Klinik ist eine Schlaganfall-Lotsin tätig. Eine Befragung der Patienten und ihrer Angehörigen zeigte, dass die Betreuung zu deutlich mehr Information, Sicherheit und Zufriedenheit führte.

Petra Tarrach-Rieks

Schlaganfall-Lotsin


Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld

Ein intensiver Austausch besteht mit der Fakultät für Psychologie für den Bereich von Schlaganfall- und Demenzerkrankungen sowie dem Exzellenzcluster CITEC. Gemeinsam mit der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft behandeln und diagnostizieren wir Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen, wie sie beispielsweise bei Schlaganfällen auftreten können.

Studientherapien

Bei bestimmten Erkrankungen besteht die Möglichkeit, innerhalb von Studientherapien eine Behandlung mit neuesten, noch nicht frei erhältlichen Medikamenten zu bekommen. Wir sehen uns in unserer Klinik verpflichtet, unseren Patienten die aktuell bestmöglichen Behandlungen anzubieten. So ist es für uns ein Zeichen von medizinischer Behandlungsqualität, wenn die Teilnahme an klinischen Therapiestudien Teil des Leistungsangebots unserer Klinik ist. Eine Liste der zurzeit angebotenen Studientherapien finden Sie »hier.

Dorothe Spieker-Döhmann

Studienassistentin im Johannesstift


Tel: 0521 | 772-75852

Tel: 0521 | 772-75852

dorothe.spieker@evkb.de

Kontakt

Klinik für Neurologie

Haus Gilead I
Burgsteig 13
33617 Bielefeld

Tel: 05 21 - 772 7 83 01
Tel: 05 21 - 772 7 83 01

Klinik für Neurologie

Johannesstift
Schildescher Straße 99
33611 Bielefeld

Tel: 05 21 - 772 7 58 11
Tel: 05 21 - 772 7 58 11

Chefarzt

Prof. Dr. med.
Wolf-Rüdiger Schäbitz

 

 

zum Team

Schlaganfallkoordinatorin

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus der Klinik

» mehr erfahren

Forschung & Lehre

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/

Verstetigung Hygiene

Das Evangelische Klinikum Bethel wurde mit dem Siegel "Qualität und Transparenz" durch die Interreg Deutschland Nederland ausgezeichnet.

https://www.deutschland-nederland.eu/ _blank