menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Wenn der Mensch leidet, kann die Seele krank werden. Wir behandeln alle Arten von psychischen Erkrankungen und helfen Ihnen, wieder zu sich selbst zu finden.

Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung

Unsere klinische Forschung bringt sich aktiv in die fortlaufende Weiterentwicklung von Verständnis, Diagnostik und Therapie psychischer Störungen ein. Das multidisziplinäre Team – bestehend aus Psychologen, Pflegewissenschaftlern, Ärzten und Gesundheitsmanagern – steht in kontinuierlichem Austausch mit allen Abteilungen der Klinik und mit unseren zahlreichen Partnern.

Evaluation der Narrativen Expositionstherapie (NET) bei Patientinnen mit Borderline Persönlichkeitsstörung

Projektleitung

Dr. rer. nat. Carolin Steuwe, M.Sc. Psychologie

Therapeutische Leitung Station A7


Tel: 0521 | 772-7 86 25

Tel: 0521 | 772-7 86 25

carolin.steuwe@evkb.de

Weitere Projektleitung

Kooperationspartner

  • Universität Bielefeld (Prof. Neuner)

Projektteam

  • Luisa Junge

Kurzinformation

Viele Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) haben in ihrem Leben traumatische Erfahrungen gemacht. Aktuelle Studien zeigen, dass zwischen 33% und 61% aller Patienten mit BPS unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden. Die Standardbehandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung ist derzeit die dialektisch-behaviorale Therapie (DBT). Die DBT ist das Therapieprogramm für BPS, das seine Wirksamkeit in wissenschaftlichen Studien bisher am besten belegen konnte. Neben einer Reduktion der Symptombelastung, vor allem Suizidalität und Selbstverletzungen, konnte die DBT nachweisen, einen positiven Effekt auf weitere zusätzlich bestehende Störungsbilder wie Depression, Panikstörung, Substanzmissbrauch und Essstörungen zu haben. Darüber hinaus vermittelt die DBT Strategien im Umgang mit Symptomen einer zusätzlichen PTBS, wobei der Effekt hier gering zu sein scheint. Ein traumaspezifisches Behandlungsprogramm ist die Narrative Expositionstherapie (NET). Bei Betroffenen mit PTBS, aber ohne BPS, konnte die NET belegen, zu einem deutlichen Rückgang der posttraumatischen Symptombelastung (Wiedererleben, körperliche Übererregung, Vermeidung) zu führen. Wir vermuten, dass auch Patienten mit BPS und komorbider PTBS von dem Programm profitieren können, dies ist jedoch nicht sicher belegt. Um die Wirksamkeit der NET-Behandlung zu überprüfen, nehmen wir eine randomisierte (zufällige) Zuteilung zu den zwei Therapieformen (DBT und NET) vor.

Teilnehmer gesucht!

Wir suchen aktuell Teilnehmer mit einer BPS und komorbider PTBS für dieses Projekt! Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Carolin Steuwe (E-Mail). Sie erhalten dann weitere Informationen zu den Teilnahmevoraussetzungen und zum Studienablauf.

Kontakt

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung
Haus Gilead IV
Remterweg 69/71
33617 Bielefeld

Tel: 05 21 - 772 7 03
Tel: 05 21 - 772 7 03
Fax: 05 21 - 772 7 85 11

sabine.urban@evkb.de

Anfahrt

Ansprechpartner

Prof. Dr. med.
Martin Driessen

Chefarzt

mehr erfahren

zum Team

Prof. Dr. rer. nat.
Thomas Beblo

Forschungsbeauftragter, Leiter der Forschungsabteilung

mehr erfahren

Sabine Urban

Organisation Forschungsabteilung

mehr erfahren

Video

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Fortbildungsreihe "Neurozentrum Bethel"

» mehr erfahren

Psychiatrisches und Psychotherapeutisches Kolloquium

» mehr erfahren

FOCUS

In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Klinikums Bethel werden der Chefarzt Prof. Dr. med. Martin Driessen und der Leitende Arzt der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Martin Reker von der Zeitschrift FOCUS in der Ärzteliste 2018 empfohlen. 

http://www.focus.de/

DGPPN

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde als Weiterbildungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie zertifiziert.

https://www.dgppn.de/

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/