menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Wenn der Mensch leidet, kann die Seele krank werden. Wir behandeln alle Arten von psychischen Erkrankungen und helfen Ihnen, wieder zu sich selbst zu finden.

Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung

Unsere klinische Forschung bringt sich aktiv in die fortlaufende Weiterentwicklung von Verständnis, Diagnostik und Therapie psychischer Störungen ein. Das multidisziplinäre Team – bestehend aus Psychologen, Pflegewissenschaftlern, Ärzten und Gesundheitsmanagern – steht in kontinuierlichem Austausch mit allen Abteilungen der Klinik und mit unseren zahlreichen Partnern.

Intersektorales Care Management – Unterstützung älterer Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung während und nach dem Krankenhausaufenthalt [intersec-CM]

Projektverantwortung

Dr. med. Stefan Kreisel

M. Sc. Epidemiology, Ärztliche Leitung Abteilung für Gerontopsychiatrie


Tel: +49 521 | 772-78695

Tel: +49 521 | 772-78695

stefan.kreisel@evkb.de
mehr erfahren

Wissenschaftliche Projektleitung

Angela Nikelski

M. Sc. Public Health

 


Tel: +49 521 | 772-78692

Tel: +49 521 | 772-78692

Fax: +49 521 | 772-78698

angela.nikelski@evkb.de
mehr erfahren

Care und Case Management/Studienassistenz

Stefanie Feldmann

Gesundheits- und Krankenpflegerin, Case Managerin (DGCC)


Tel: +49 521 - 772 7 87 04

Tel: +49 521 - 772 7 87 04

stefanie.feldmann@evkb.de

Jessica Paustian

Sozialarbeiterin (B.A.)

 


Tel: +49 521 | 772-78704

Tel: +49 521 | 772-78704

jessica.paustian@evkb.de

Kooperationspartner

  • Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort Greifswald
  • Universitätsmedizin Greifswald, Kreiskrankenhaus Wolgast
  • Ruhr-Universität Bochum

Projektbeschreibung

Kennzeichnend für das deutsche Gesundheitssystem sind der hohe Differenzierungsgrad und die sektorisierte Versorgung. Während die Versorgung innerhalb der jeweiligen Sektoren auf einem qualitativ hohen Niveau funktioniert, erweisen sich die Übergänge zwischen den Sektoren trotz intensiver Bemühungen nach wie vor als problematisch. Informationsverluste und Versorgungslücken sind häufige Folgen. Insbesondere ältere, multimorbide Menschen mit kognitiven Einschränkungen (z.B. Demenz), die häufig zwischen den Sektoren wechseln, sind davon betroffen. Sie und ihre Familien stehen vor der Aufgabe, sich im fragmentierten und intransparenten Versorgungssystem zurechtzufinden und adäquate Versorgungs-, Hilfe- und Unterstützungsleistungen zu erhalten.

Das Projekt „intersec-CM“ hat das Ziel, die Versorgung, Behandlung und Begleitung älterer Menschen mit kognitiven Einschränkungen zu verbessern. Fokussiert wird der Übergang von der stationären Behandlung im Krankenhaus in die ambulante Versorgung sowie die Weiterversorgung in der Häuslichkeit. Implementiert und erprobt wird ein IT-gestütztes sektorenübergreifendes Care und Case Management, das an den Bedarfen und Bedürfnissen der Betroffenen und ihrer Angehörigen ansetzt und alle beteiligten professionellen Akteure systematisch einbindet.

Anhand der begleitenden Evaluation in Form einer randomisierten kontrollierten Interventionsstudie im Längsschnittdesign werden Wirksamkeit und Effektivität der Intervention überprüft. Zielkriterien sind patientenbezogene gesundheitliche und soziale Outcomes (u.a. Lebensqualität, soziale Integration, Re-Hospitalisierung) und weitere Indikatoren, wie beispielsweise das subjektive Belastungserleben der Angehörigen. Im Rahmen einer quantitativen und qualitativen Prozessevaluation werden darüber hinaus fördernde und hemmende Implementationsbedingungen analysiert. Ziel des Forschungsteams ist es, ein evidenzbasiertes Konzept für die Implementierung in die Regelversorgung zur Verfügung zu stellen und so die Versorgung älterer Menschen mit kognitiven Einschränkungen (z.B. demenziellen Erkrankungen) zu optimieren.

Das Projekt wird mit insgesamt rund 1,7 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Kontakt

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung
Haus Gilead IV
Remterweg 69/71
33617 Bielefeld

Tel: 05 21 - 772 7 03
Tel: 05 21 - 772 7 03
Fax: 05 21 - 772 7 85 11

sabine.urban@evkb.de

Anfahrt

Ansprechpartner

Prof. Dr. med.
Martin Driessen

Chefarzt

mehr erfahren

zum Team

Prof. Dr. rer. nat.
Thomas Beblo

Forschungsbeauftragter, Leiter der Forschungsabteilung

mehr erfahren

Sabine Urban

Organisation Forschungsabteilung

mehr erfahren

Video

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Fortbildungsreihe "Neurozentrum Bethel"

» mehr erfahren

Psychiatrisches und Psychotherapeutisches Kolloquium

» mehr erfahren

FOCUS

In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Klinikums Bethel werden der Chefarzt Prof. Dr. med. Martin Driessen und der Leitende Arzt der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Martin Reker von der Zeitschrift FOCUS in der Ärzteliste 2018 empfohlen. 

http://www.focus.de/

DGPPN

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde als Weiterbildungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie zertifiziert.

https://www.dgppn.de/

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/