Coronavirus – Regel "1G": Nur noch Tests sind entscheidend
AKTUELLES
Coronavirus – Regel "1G": Nur noch Tests sind entscheidend

Bei Patientenbesuchen, ambulanten Terminen und für Begleitpersonen gilt einheitlich die Testpflicht. Impf- und Genesenenstatus spielen keine Rolle...

» mehr erfahren
FOCUS zeichnet aus: Evangelisches Klinikum Bethel unter den besten Kliniken Deutschlands
AKTUELLES
FOCUS zeichnet aus: Evangelisches Klinikum Bethel unter den besten Kliniken Deutschlands

Schon jetzt ist klar: Auch im Jahr 2023 wird das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) in Bielefeld laut der Fachmagazine FOCUS und FOCUS Gesundheit zu...

» mehr erfahren
„Gute Ärzte für mich“ Magazin Stern empfiehlt 9 Mediziner aus dem EvKB und Krankenhaus Mara
AKTUELLES
„Gute Ärzte für mich“ Magazin Stern empfiehlt 9 Mediziner aus dem EvKB und Krankenhaus Mara

9 Ärztinnen und Ärzte aus dem Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) und dem Krankenhaus Mara in Bielefeld wurden vom Magazin Stern mit der Auszeichnung...

» mehr erfahren
menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Wenn der Mensch leidet, kann die Seele krank werden. Wir behandeln alle Arten von psychischen Erkrankungen und helfen Ihnen, wieder zu sich selbst zu finden.

Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung

Jacqueline Rixe, M. Sc.

Jacqueline Rixe

M.Sc. Gesundheits- und Pflegewissenschaften, B.A. Psychiatrische Pflege / Psychische Gesundheit


Tel: +49 175 3844 088

Tel: +49 175 3844 088

Fax: +49 521 772-78511

jacqueline.rixe@evkb.de
mehr erfahren

  • Psychiatrische Pflege- und Versorgungsforschung
  • Verantwortungsübernahme in der psychiatrischen Pflege
  • Primäre und sekundäre Traumatisierungen bei psychiatrisch Pflegenden

Beruflicher Werdegang

  • Seit 02/2022: Leiterin des Referats Evidenzbasierte Pflegepraxis (Fachbereich Psychosoziale Medizin, Ev. Klinikum Bethel)
  • Seit 07/2015: AG-Leiterin Psychiatrische Pflege- und Interventionsforschung, Forschungsabteilung, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ev. Klinikum Bethel
  • 10/2015 – 09/2021: Fachhochschule der Diakonie, Bielefeld, davon von 04/2020 Vertretung der Professur Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege und Leiterin des Studiengangs Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege, vorher Lehrkraft für besondere Aufgaben / Wissenschaftliche Mitarbeiterin 
  • 12/2013-09/2015: hauptamtliche Praxisanleiterin für den Fachbereich Psychiatrie in den Gesundheitsschulen des EvKB
  • 10/2000-11/2013: pflegerische Tätigkeit als Primary Nurse auf unterschiedlichen psychiatrischen Stationen im EvKB

Akademische Ausbildung

  • Aktuell: Doktorandin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2014-2016: Masterstudium Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 2011-2014: Bachelorstudium Psychiatrische Pflege / Psychische Gesundheit an der Fachhochschule der Diakonie, Bielefeld, Abschluss mit Auszeichnung

Berufliche Aus- und Weiterbildung

  • 2008/2009: Ausbildung zur Praxisanleiterin in der Gesundheits- und Krankenpflege (Ev. Bildungszentrum für Pflegeberufe, Bielefeld)
  • 2004-2006: Fachweiterbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin für psychiatrische Pflege (Weiterbildungsstätte des EvKB, Bielefeld)
  • 1997-2000: Ausbildung zur Krankenschwester (Krankenpflegeschule Bethel, Bielefeld)

 

  • Studie zur Krisenvorsorge
  • Evaluation des Traineeprogramms in psychiatrischer Pflege (TiPP)
  • Studie zur Erfahrungsfokussierten Beratung
  • Deutsche Fachgesellschaft Psychiatrische Pflege (DFPP, Beirätin im Vorstand (zuständig für alle fachlichen Arbeitsgruppen), Präsidiumsmitglied, Koordinatorin der AG „State of the Art“, kommissarisch mandatiert im Landespflegerat NRW)
  • Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBFK, Mitglied im Team NRW, Kandidatin für die Kammerversammlung NRW, Koordinatorin der regionalen Mitgliedertreffen (RMT) Bielefeld, Mitglied in der AG „Bildung“ Nordwest)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN, Mitglied im Referat „Psychiatrische Pflege“, Mitglied im Referat „Psychotraumatologie“)
  • Deutsches Netzwerk für evidenzbasierte Medizin (DNEbM)
  • Förderverein Pflegekammer NRW e.V. (Multitplikatorin)
  • Landespflegekammer Rheinland-Pfalz (freiwilliges Mitglied)
  • Bochumer Bund (Gewerkschaft der professionell Pflegenden)
  • Beruflich registriert (RbP, Registrierung beruflich Pflegender)
     
  • Fachausschuss Psychiatrie der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel (berufenes Mitglied, seit 08/2022)
  • Klare Kante – Schutzkonzept zur Prävention und Hilfe bei sexualisierter Gewalt, Diskriminierung und Mobbing (Ansprechperson, seit 03/2022)
  • S3-Leitlinie „Schwere Beeinträchtigung der Persönlichkeitsfunktion“ (Mitglied der Steuerungsgruppe, mandatiert über die DFPP, seit 12/2021)
  • Lehrbeauftrage der Fachhochschule der Diakonie (seit 10/2021)
  • Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie (Mitglied des Organisationsteams, Mitglied wissenschaftlichen Beirats, seit 10/2017)
  • Rixe, J., Neumann, E., Möller, J., Macdonald, L., …, Juckel, G., Driessen, M. (in press). Behandlungsvereinbarungen und Krisenpässe in der stationären psychiatrischen Behandlung - Eine randomisiert-kontrollierte Multicenterstudie. Deutsches Ärzteblatt.
  • Rixe, J. (in press). Ich denke, also bin ich…. Und was bin ich, wenn ich kritisch denke??? Editorial für die Verbandsseiten der Deutschen Fachgesellschaft Psychiatrische Pflege. Psychiatrische Pflege, 7(6).
  • J.Rixe (2022). Vom Lehrbuch zur evidence-basierten Pflegepraxis: Die Rolle akademischer Lehrkrankenhäuser (Symposium). Ein Praxisbeispiel aus dem Ev. Klinikum Bethel. In: S. Hahn, C. Burr, A. Hegedüs, U. Finklenburg, I. Needham, S. Schoppmann, M. Schulz, J. Rixe & H. Stefan „Was immer noch nicht im Lehrbuch steht “ – ein Aufruf zum kritischen Diskurs an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung. dreilaenderkongress.at/wp-content/uploads/2022/09/Dreilaenderkongress-Pflege-in-der-Psychiatrie-Kongressband_2022.pdf
  • Zappe, R., Biedebach, R.& Rixe, J. (2022). Vier Wellen später: Recoveryfördernde Pflege in Zeiten von COVID-19. Psychiatrische Pflege, 7(2), 15-17.
  • Rixe, J. & Richter, D. (2021). Interview „Pflege ist die Berufsgruppe, die alles kompensiert“. Die Schwester | Der Pfleger, 3, 84.
  • DBfK & DFPP (2021). Positionspapier: Psychiatrisch Pflegende sind systemrelevant! dfpp.de/wp-content/uploads/2022/02/20220204-DBfK.Nordwest-DFPP-COVID19.pdf
  • Neumann, E., Rixe, J., Haussleiter, I. S., Macdonald, L., Rabeneck, E., Bender, S., ... & Juckel, G. (2022). Psychosocial functioning as a personal resource promoting a milder course of schizophrenia. Journal of psychiatric research, 148, 121-126.
  • Schulz, M., Kronmülller, K.-T., Foullois, H., Rixe, J. & Löhr, M. (2021). Ein Versorgungssystem der Zukunft für Menschen mit seelischen Erkrankungen. In: Klapper, B. & Cichon, I. (Hrsg.), Neustart! Für die Zukunft unseres Gesundheitswesens. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
  • Rixe, J. (2021). Klar ist, dass es anders wird. Editorial der Deutschen Fachgesellschaft Psychiatrische Pflege. Psychiatrische Pflege, 6(5), 57-78.
  • Flegel, S. & Rixe, J. (2021). Rückfälle als Chance nutzen: Zum professionellen Umgang mit Rückfällen. Psychiatrische Pflege (2021), 6(5), 13–16.
  • Kaiser, M., Rixe, J., & Wabnitz, P. (2021). Das Intensiv-Trauma unserer Kinder: Posttraumatische Belastungsstörung nach einer pädiatrischen, intensivmedizinischen Behandlung. Psychiatrische Pflege, 6(4), 39-41.
  • Sahm, D., Von dem Berge, U., Mayer, M., Sauter, D. & Rixe, J. (2021). Primary Nursing / Bezugspflege. Positionspapier der DFPP. dfpp.de/presse-empfehlungen/praxisempfehlungen/
  • Rixe, J. (2021). Heranführung an kritisches Denken prägend: Stimmen von Absolventen. Psychiatrische Pflege, 6(2), 37-38.
  • Rixe, J., Nienaber, A., Löhr, M. & Schulz, M. (2021). 10 Jahre Studiengang Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege – Zeit für eine Zwischenbilanz. Psychiatrische Pflege, 6(2), 33-36.
  • Sauter, D., Rixe, J. & Ayerle, G. (2020). Bereitschaft psychiatrisch Pflegender zur Verantwortungsübernahme – eine qualitativ-rekonstruktive Studie. Pflege & Gesellschaft, 25(4), 320-335.
  • Kaiser, M., Rixe, J. & Wabnitz, P. (2020). Flatten the next curve -Pflegerische Interventionen zur Prävention psychischer Folgestörungen nach kritischer Erkrankung im Zusammenhang mit COVID-19. Pflege Professionell, 30, 61-66. https://pflege-professionell.at/flatten-the-next-curve-pflegerische-interventionen-zur-praevention-psychischer-folgestoerungen-nach-kritischer-erkrankung-im-zusammenhang-mit-covid-19
  • Nienaber, A., Flansburg, S., Genge, U., Groß, R., Löhr, M, Rixe, J., Rogge, S., Sauter, D. & Schulz, M. (2020). Gute psychiatrische Pflege in Zeiten der Coronakrise. Psychiatrische Pflege, 5(4), 41-44.
  • Rixe, J. & Wabnitz, P. (2019). Pflegepraxis: Ohne Empathie geht nichts in der Pflege. Heilberufe, 72(2), 32-33..
  • Rixe, J. & Macdonald, L. (2019). Behandlungsvereinbarungen in der Psychiatrie: Was steht drin und was bewirken sie? In: Hahn, S. et al., „Et cetera PPP: Psychopathologie, Psychotherapie, Psychopharmakologie“ - eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, S. 166 – 171.
  • Rixe, J., Lamm, C. & Rott, H. (2019). Praxisnah und pädagogisch sinnvoll?!? Erste Erfahrungen mit TiPP… In: Hahn, S. et al., „Et cetera PPP: Psychopathologie, Psychotherapie, Psychopharmakologie“ - eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, S. 318 – 322.
  • Hahn, B., Kämmer, W. & Rixe, J. (2019). Traineeprogramm in psychiatrischer Pflege (TiPP) - Schulung und Mentoring. In: Hahn, S. et al., „Et cetera PPP: Psychopathologie, Psychotherapie, Psychopharmakologie“ - eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, S. 313 – 317.
  • Hahn, B., Braum, G., Bromann, C., Hillebrenner, F., Hülsmann, C., Panzer, V. & Rixe, J. (2019.) Recoveryorientierte Gruppen – „so unterschiedlich wie das Leben“. In: Hahn, S. et al., „Et cetera PPP: Psychopathologie, Psychotherapie, Psychopharmakologie“ - eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, S. 94 - 99.
  • Kunert, C., Rixe, J. Schulz, M. & Nienaber, A. (2019). Akademisch ausgebildet-…und nun??? In: Hahn, S. et al., „Et cetera PPP: Psychopathologie, Psychotherapie, Psychopharmakologie“ - eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, S. 133 - 135.
  • Rixe, J., Rott, H., Wottke, P., Kämmer, W. & Hahn, B. (2019). Reflexion in der psychiatrische Pflege – Der Schlüssel für Lern – und Entwicklungsprozesse. Psychiatrische Pflege, 4(4), 23 – 27.
  • Rixe, J. (2018). Berufsrisiko sekundäre Traumatisierung? Konkrete Maßnahmen der Gesundheitsförderung und der Prävention. In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz., M., Rixe, J. & Stefan, H. (Hrsg.), „Gute Arbeit“ – Eine Herausforderung für die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie, S. 178-182. Bern: Verlag Forschung & Gesundheit Pflege.
  • Rixe, J., Sahm, D. & Sauter, D. (2018). Primary Nursing als State-of-the-Art-Praxisempfehlung??? Eine Zukunftswerkstatt… In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz., M., Rixe, J. & Stefan, H. (Hrsg.), „Gute Arbeit“ – Eine Herausforderung für die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie, S. 183-187. Bern: Verlag Forschung & Gesundheit Pflege.
  • Brandtner, D., Hahn, B. & Rixe, J. (2018). Hürden und Fallstricke bei der Umsetzung von Selbstbestimmung und Partizipation. In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz., M., Rixe, J. & Stefan, H. (Hrsg.), „Gute Arbeit“ – Eine Herausforderung für die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie, S. 119-123. Bern: Verlag Forschung & Gesundheit Pflege.
  • Rixe, J., Brandtner, D. & Hahn, B. (2018). Konkrete Interventionen zur Förderung von Partizipation in der psychiatrischen Akutbehandlung. In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz., M., Rixe, J. & Stefan, H. (Hrsg.), „Gute Arbeit“ – Eine Herausforderung für die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie, S. 114-118. Bern: Verlag Forschung & Gesundheit Pflege.
  • Hahn, B., Brandtner, D. & Rixe, J. (2018). Partizipative Entscheidungsfindung in der psychiatrischen Akutbehandlung. In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz., M., Rixe, J. & Stefan, H. (Hrsg.), „Gute Arbeit“ – Eine Herausforderung für die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung, 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie, S. 109-113. Bern: Verlag Forschung & Gesundheit Pflege.
  • Sauter, D. & Rixe, J. (2018). Beziehungsgestaltung in der Zusammenarbeit mit Menschen mit sexuellen Gewalterfahrungen.  Psychiatrische Pflege, 3(1), 13-17.
  • Rixe, J., Schulte, J., Driessen, M. & Luderer, C. (2018). Arbeitsbezogene Belastungsphänomene: Risiko für sekundäre Traumatisierungen in psychiatrischen Settings. Neurotransmitter, 29(1), 31-35.
  • Rixe, J. & Luderer, C. (2017). Sekundäre Traumatisierung – Wenn Gehörtes krank macht. Prodos, Unterricht Pflege, 22(4).
  • Rixe, J. & Luderer, C. (2017). Das Trauma aus 2. Hand: Sekundäre Traumatisierungen von psychiatrisch Pflegenden. Pflege und Gesellschaft, 22(3), 213-230.[J.R.1] 
  • Rixe, J., Roelfs, U., Kämmer, W. & Noelle, S. (2017). „Erstaunlicherweise war der Kontakt zu den Pflegern mehr Therapie als das Programm“ –Effekte von Primary Nursing aus Sicht der Patientinnen und Patienten. In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz, M. & Stefan, H. (Hrsg.). „Mitmischen – Aufmischen – Einmischen.“ Eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis, Management, Ausbildung, Forschung. 14. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern. S. 154-158. Bern: Verlag Berner Fachhochschule.
  • Roelfs, U., Noelle, S., Kämmer, W. & Rixe, J. (2017). „Erstaunlicherweise war der Kontakt zu den Pflegern mehr Therapie als das Programm“ – Skill- und Grade-Mix auf den Stationen: Aufgabenprofil und Qualifikation der PNs. In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz, M. & Stefan, H. (Hrsg.). „Mitmischen – Aufmischen – Einmischen.“ Eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis, Management, Ausbildung, Forschung. 14. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern. S. 150-153. Bern: Verlag Berner Fachhochschule.
  • Kämmer, W., Roelfs, U., Noelle, S. & Rixe, J. (2017). „Erstaunlicherweise war der Kontakt zu den Pflegern mehr Therapie als das Programm“ – Implementierung von Primary Nursing in der psychiatrischen Klinik des Ev. Klinikums Bethel (EvKB). In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz, M. & Stefan, H. (Hrsg.). „Mitmischen – Aufmischen – Einmischen.“ Eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis, Management, Ausbildung, Forschung. 14. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern. S. 147-149. Bern: Verlag Berner Fachhochschule.
  • Panzer V., Braum, G. & Rixe, J. (2017). Die Implementierung einer Recovery-Gruppe in einer Klinik für mittlelfristige psychiatrische Behandlung. In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz, M. & Stefan, H. (Hrsg.). „Mitmischen – Aufmischen – Einmischen.“ Eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung. 14. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern. S. 133-137. Bern: Verlag Berner Fachhochschule.
  • Sauter, D. & Rixe, (2017)J. Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme psychiatrisch Pflegender – eine qualitative Studie. In: Hahn, S., Gurtner, C., Burr, C., Hegedüs, A., Finklenburg, U., Needham, I., Schoppmann, S., Schulz, M. & Stefan, H. (Hrsg.). „Mitmischen – Aufmischen – Einmischen.“ Eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung. 14. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern. S. 273-275. Bern: Verlag Berner Fachhochschule.
  • Wabnitz, P. & Rixe, J. (2017). Gesundheitstracking im Rahmen von Stepped Care und Low-Intensity Cognitive Behavioral Therapy (LI-CBT). In: Hagemann, T. (Hrsg.), Gesatltung des Sozial- und Gesundheitswesens im Zeitalter von Digitalisierung und technischer Assistenz, S. 279-305. Baden-Baden: Nomos.
  • Rixe, J., Löhr, M. & Schulz, M. (2017). Konsequenzen der Akademisierung in der Pflege. Monitor Pflege. Fachzeitschrift für Versorgung, Management und Forschung in der Pflege, 3(1), 26 – 29.
  • Sauter, D. & Rixe, J. (2016): Verantwortung in der psychiatrischen Pflege. Psychiatrische Pflege, 1( 1), 37-40. DOI: 10.1024/2297-6965/a000010.
  • Rixe, J. (2016). Sekundäre Traumatisierung von psychiatrisch Pflegenden. In Schulz, M., Schoppman, S.,  Hegedüs, A., Gurtner, C., Stefan, H., Finklenburg, U., Needham, I. & Hahn, S. (Hrsg.), Fremdsein überwinden - Kompetenzen der psychiatrischen Pflege in Praxis  – Management – Ausbildung – Forschung. Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen, 13. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bielefeld, S. 363 - 365. Bern: Verlag Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit.
  • Rixe, J. & Sauter, J. (2016). Was beeinflusst die Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme psychiatrisch Pflegender - eine qualitative Studie. In Schulz, M., Schoppman, S.,  Hegedüs, A., Gurtner, C., Stefan, H., Finklenburg, U., Needham, I. & Hahn, S. (Hrsg.), Fremdsein überwinden - Kompetenzen der psychiatrischen Pflege in Praxis  – Management – Ausbildung – Forschung. Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen, 13. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bielefeld, S. 366 - 368. Bern: Verlag Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit.
  • Rixe, J., Schulz, M., Sauter, D., Löhr, M., Nienaber & Wabnitz, P. (2016). Psychiatrische Pflege und Psychotherapie am Beispiel der Low Intensity CBT. In Schulz, M., Schoppman, S.,  Hegedüs, A., Gurtner, C., Stefan, H., Finklenburg, U., Needham, I. & Hahn, S. (Hrsg.), Fremdsein überwinden - Kompetenzen der psychiatrischen Pflege in Praxis  – Management – Ausbildung – Forschung. Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen, 13. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bielefeld, S. 249 - 255. Bern: Verlag Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit.
  • Staude, A., Rixe, J., Weber, T. & Baumotte, C. (2016). In Schulz, M., Schoppman, S.,  Hegedüs, A., Gurtner, C., Stefan, H., Finklenburg, U., Needham, I. & Hahn, S. (Hrsg.), Fremdsein überwinden - Kompetenzen der psychiatrischen Pflege in Praxis  – Management – Ausbildung – Forschung. Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen, 13. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bielefeld, S. 296 - 299. Bern: Verlag Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit.
  • Rixe, J. (2015). Gesundheitsförderung im psychiatrischen Kontext: Strategien für psychiatrisch Pfle­gende zum Schutz vor sekundären Traumatisierungen. Kerbe: Forum für Soziale Psychiatrie, 33(3), 14-16.
  • Rixe, J., Ragge, L., Schätz, C., Schephörster, C., Sauter, D. & Schulz, M. (2014). Sekundäre Traumatisierung (ST) als Berufsrisiko. In: Hax-Schoppenhorst, T. Kusserow, A. (Hrsg.): Das Angst-Buch für Pflege- und Gesundheitsberufe. Praxishandbuch für die Pflege- und Gesundheitsarbeit, S. 251-265. Bern: Verlag Hans Huber.
  • Rixe, J. (2013). Sekundäre Traumatisierung: der Preis des Helfens? In: Hahn, S., Schulz, M., Schoppmann, S., Needham, I., Stefan, H., Hagedüs, A. & Finklenburg, U. (Hrsg.), „Blick zurück und nach vorn“: Zurückgehen um besser springen zu können. 10 Jahre Praxis, Management, Ausbildung und Forschung. Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen. 10. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bielefeld, S. 273-279. Verlag Berner Fachhochschule.
  • Earl, T., Rixe, J. & Schulz, M. (2009). Psychiatrische Pflege auf einer Station für britische Soldaten in einem diakonischen Krankenhaus. In: Hahn, S., Harald, S., Abderhalden, C., Needham, I., Schulz, M. & Schoppmann, S. (Hrsg.), Leadership in der psychiatrischen Pflege. Vorträge und Posterpräsentationen. 6. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien, S. 72-77.Unterostendorf: Ibicura.

Kontakt

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung
Haus Gilead IV
Remterweg 69/71
33617 Bielefeld

Sabine Urban
Abteilungsorganisation
Tel: 0521 772-78510
Fax: 0521 772-78511
sabine.urban@evkb.de

» Anfahrt

Leiter der Forschungsabteilung

Prof. Dr. rer. nat.
Thomas Beblo

Forschungsbeauftragter, Leiter der Forschungsabteilung

Diplom-Psychologe

mehr erfahren

Klinikdirektor

Univ.-Prof. Dr. med.
Martin Driessen

Klinikdirektor

mehr erfahren

zum Team

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Fortbildungsreihe "Neurozentrum Bethel"

» mehr erfahren

Psychiatrisches und Psychotherapeutisches Kolloquium

» mehr erfahren

Unsere Auszeichnungen

FOCUS

In der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Klinikums Bethel werden der Chefarzt Prof. Dr. med. Martin Driessen und der Leitende Arzt der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Martin Reker von der Zeitschrift FOCUS in der Ärzteliste empfohlen. Außerdem hat die Klinik die Auszeichnung Nationale Fachklinik für die medizinischen Bereiche Angst- und Zwangsstörungen sowie Depressionen erhalten.

http://www.focus.de/

DGPPN

Die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde als Weiterbildungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie zertifiziert.

https://www.dgppn.de/

Deutscher Dachverband DBT e.V.

Die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im EvKB wurde akkreditiert durch den Deutschen Dachverband für Dialektisch-behavioriale Therapie e.V.

https://www.dachverband-dbt.de/

FOCUS

Im größten Krankenhausvergleich des FOCUS zählt das Evangelische Klinikum Bethel 2022 erneut zu den besten Krankenhäusern bundesweit und belegt Platz 12 der besten Kliniken in Nordrhein-Westfalen. Außerdem wurden 10 medizinische Schwerpunkte mit dem begehrten FOCUS-Siegel als nationale Fachklinik ausgezeichnet.

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/