menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Wir sind Ihre Spezialisten in Bielefeld für die klassische Allgemein- und Viszeralchirurgie. Profitieren Sie von unserer hohen Kompetenz, individueller Betreuung sowie von schonenden Therapieverfahren, die Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Erkrankung helfen.

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Herzlich willkommen!

Ob Darm, Magen, Speiseröhre, Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse oder Schilddrüse – wir haben die Expertise in Bielefeld für chirurgische Eingriffe des Bauchraums, des Verdauungstrakts, der Hormondrüsen sowie bei Hernien (Weichteilbrüchen) und akuten Entzündungen von Rumpf und Extremitäten. Unsere Klinik im Johannesstift suchen sowohl Patienten auf, die mit einer Krebserkrankung auf unser umfassendes Spezialwissen vertrauen können, als auch Patienten mit einer gutartigen Erkrankung. Alle können sich darauf verlassen, dass wir durch unsere Expertise und den hohen Grad der Kooperation mit weiteren Fachbereichen des EvKB das Bestmögliche für sie erreichen. Unser Anspruch ist, unsere Patienten so schonend wie möglich bei der Bewältigung ihrer Erkrankung zu helfen. Dafür stehen uns modernste minimalinvasive Verfahren („Röhrchen- oder Schlüsselloch-Chirurgie") einschließlich 4K-Laparoskopie-Systeme und der neuesten Generation des robotischen Operationssystems DaVinci zur Verfügung.

Chirurgie der Bauchspeicheldrüse (Pankreaschirurgie)

Die Pankreaschirurgie stellt seit Jahren einen Schwerpunkt unserer Klinik dar. Es gibt eine Reihe von gut- und bösartigen Erkrankungen, die eine teilweise oder vollständige Entfernung der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) erforderlich machen. Bei chronischen Entzündungen (Pankreatitis) oder Tumoren des Bauchspeicheldrüsenkopfs ist eine umfangreiche Operation notwendig (Operation nach Whipple, pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion). Im EvKB liegt für diese Verfahren eine langjährige Erfahrung vor.

Bei Erkrankungen des Bauchspeicheldrüsenschwanzes wird eine sogenannte Linksresektion notwendig. Diese führen wir, wann immer es möglich ist, laparoskopisch, also minimalinvasiv per Schlüssellochchirurgie durch.

Für die Pankreaschirurgie bieten wir eine viszeralchirurgische Tumorsprechstunde an.

Neben der chirurgischen Expertise ist die fachübergreifende Zusammenarbeit in unserem Bauchzentrum und im Tumorzentrum ein besonderes Merkmal. Dadurch erhält jeder Patient eine individuelle Behandlung auf Basis der neuesten wissenschaftlichen und klinischen Erkenntnisse.

Eine stadiengerechte Therapie von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs erfordert vor der Operation eine exakte Erfassung der Tumorausdehnung und eine präzise Einteilung in Stadien mittels Laboruntersuchung, Endoskopie, Endosonografie mit histologischer Sicherung, Ultraschall, Röntgen, CT oder MRT. In unserer wöchentlich stattfindenden fachübergreifenden Tumorkonferenz erfolgt die auf den Einzelfall angepasste Therapieplanung, stets auf Basis der neuesten anerkannten Behandlungsrichtlinien. Diese umfassen je nach Tumorausdehnung die operative Entfernung des Tumors und/oder die ergänzende Chemo- oder Strahlentherapie vor oder nach einer Operation oder auch als alleinige Behandlung. Die Therapie wird ambulant oder stationär durchgeführt. Sie erfolgt in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten. Dort finden die routinemäßigen Nachuntersuchungen statt.

Die Art der Operation hängt von der Lokalisation der Geschwulst ab. Liegt der Tumor im Bereich des Pankreasschwanzes wird die linke Hälfte der Bauchspeicheldrüse entfernt (Pankreaslinksresektion). Bei bösartigen Tumoren im Pankreaskopf ist in den meisten Fällen die Mitentfernung des Zwölffingerdarms, eines Teils des Magens, der Gallenblase und des letzten Abschnitts des Gallengangs erforderlich.

Eine Operation kann erforderlich sein, wenn die durch die Entzündung vergrößerte und verhärtete Drüse starke Schmerzen verursacht oder Nachbarorgane wie Zwölffingerdarm und/oder Gallenwege einengt. In Abhängigkeit von den Veränderungen wird entweder der gestaute Teil der Bauchspeicheldrüse mit einer ausgeschalteten Dünndarmschlinge verbunden, damit der Pankreassaft direkt in den Darm abfließen kann. In einigen Fällen ist die Entfernung der entzündeten Teile der Bauchspeicheldrüse notwendig.

Akute Bauchspeicheldrüsenentzündungen (nekrotisierende Pankreatitis) heilen in den meisten Fällen (80 Prozent) unter einer Infusionstherapie folgenlos aus. Bei den seltenen schweren Formen besteht dagegen Lebensgefahr, weil der im Bauchraum freigesetzte aktivierte Pankreassaft zu einer Andauung der Bauchorgane führt und eine Vergiftung des gesamten Organismus auslöst. Auch hier ist eine offene Operation nur selten notwendig. An unserem Klinikum werden entsprechend moderner Behandlungskonzepte betroffene zerfallene Anteile der akut entzündeten Bauchspeicheldrüse durch unsere Kooperationspartner in der Gastroenterologie und Endoskopie durch den Magen im Rahmen einer Magenspiegelung direkt aufgereinigt.

Operiert werden muss nur in den Fällen, in denen zu große Teile der Bauchspeicheldrüse zerfallen sind und sich sekundär entzündet haben. Ziel der Operation ist, das abgestorbene Gewebe zu entfernen (Nekrosektomie) und den Bauchraum sauber zu spülen (Lavage).

Kontakt

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Johannesstift
Schildescher Straße 99
33611 Bielefeld

Tel: 0521 - 772 7 74 01
Tel: 0521 - 772 7 74 01
Fax: 05 21 - 772 7 74 02

viszeralchirurgie@evkb.de

Anfahrt

Chefarzt

Prof. Dr. med.
Jan Schulte am Esch

zum Team

Forschung & Lehre

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

Mitglied im Onkologischen Zentrum Bielefeld im EvKB

Zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)

https://www.dgho.de/

DIN EN ISO 9001:2008

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008

https://www.wieso-cert.de/

Qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie

Ausgezeichnet durch die Deutsche Hernien-Gesellschaft (DHG)

https://www.herniengesellschaft.de/ _blank

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank