Kranken Kindern helfen
Kranken Kindern helfen

Bethel baut ein neues Kinderzentrum. Für Jahrzehnte soll es jungen Patienten die besten Chancen geben schnell wieder gesund zu werden. mehr erfahren

menschlich.
menschlich.

Unser gesamtes Denken und Handeln ist durch christliche Werte geprägt. Wir leben Toleranz und Menschlichkeit bei unserer Arbeit – jeden Tag.

führend.
führend.

Als eines der größten Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen bieten wir in der Breite und Spitze herausragende medizinische Leistungen und Forschungsschwerpunkte.

kompetent.
kompetent.

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Deshalb setzen wir unser Fachwissen und jahrelange Erfahrung dafür ein, dass Sie schnell wieder gesund werden.

Baby an Bord: Neuer Baby-Intensiv-Transportwagen in Bielefeld

Pünktlich zum Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November stellt Bielefeld den neuen Babyintensivtransportwagen (BITW) vor. Die Feuerwehr und die Spezialisten aus dem Perinatalzentrum des Evangelischen Klinikums Bethel (EvKB) nutzen den speziell ausgestatteten Rettungswagen für Neu- und Frühgeborene seit Kurzem. Es ist mit verbesserter Technik unterwegs und hat nach 16 Jahren das bisherige Kinder-Intensivmobil (KIM) abgelöst.

Mit dem BITW werden Frühgeborene und Babys mithilfe eines Inkubators wie in einer kleinen mobilen Intensivstation transportiert. „Sie können während der Fahrt beatmet werden, Infusionen erhalten und auch Medikamente. Alles Notwendige steht zur Verfügung“, erklärt Dr. Stefan Heinzel, Leitender Oberarzt der Frühgeborenen-Intensivstation im Haus Gilead I. In die 380.000 Euro teure Sonderkonstruktion sind die Erfahrungen der Feuerwehr und des EvKB aus den letzten Jahren eingeflossen. Wenn im Raum Bielefeld, Gütersloh, Verl oder Halle ein solcher Transport notwendig wird, startet die Feuerwehr mit dem fertig vorbereiteten BITW vom Stadtholz zunächst zum EvKB nach Bethel, wo das Notarztteam des Perinatalzentrums, bestehend aus einem Kinderarzt und einer Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, zusteigt.

„Unser oberstes Ziel ist es, einen solchen Transport für die ganz jungen Patienten zu vermeiden“, erklärt Dr. Heinzel. Dazu sollen Frauen, deren Schwangerschaft als Risikoschwangerschaft eingestuft ist, von vornherein im Perinatalzentrum im Haus Gilead I entbinden. Oftmals sei der Transport allerdings doch notwendig, nämlich dann wenn ein Kind zu früh zur Welt kommt oder unerwartete Probleme auftreten so dass das Neu- oder Frühgeborene nach der Geburt in einer anderen Geburtsklinik, einem Geburtshaus oder nach einer Hausgeburt in die Frühgeborenenintensivmedizin nach Bethel verlegt werden muss. 300 solche Transporte werden im Jahr mit dem besonderen Rettungswagen durchgeführt. Vor wenigen Jahren war diese Zahl noch deutlich höher. „Obwohl wir dann zügig sein müssen, fahren wir manchmal mit Blaulicht und Tempo 40 durch die Stadt, weil wir schonend transportieren und Erschütterungen dabei unbedingt vermeiden müssen. Für diesen Transport ist das neue Fahrzeug optimiert“, sagt Rainer Kleibrink, Amtsleiter der Feuerwehr. Da viele Verkehrsteilnehmer dies nicht einordnen können, ist der BITW hinten mit einem Leuchtsignal ausgestattet: Baby an Bord.

Das Perinatalzentrum ist auf die Behandlung und Versorgung von Frühgeborenen sowie deren Mütter spezialisiert. 600 Frühchen kommen hier pro Jahr zur Welt, das bedeutet vor der 37. Schwangerschaftswoche. 90 von ihnen haben ein Geburtsgewicht von weniger als 1.500 Gramm. Zum fachübergreifenden Zentrum zählen die Frauenklinik, die Neugeborenen-Intensivmedizin (Neonatologie) und die Kinderchirurgie. Das Notarztteam für den Frühgeborenentransport wird in 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr gewährleistet. Die Kooperation zwischen Feuerwehr und dem Betheler Krankenhaus besteht bereits seit 1969.

» Perinatalzentrum im EvKB

» Feuerwehr der Stadt Bielefeld

Zurück

Pressekontakt

Sandra Gruß

Leitung Unternehmenskommunikation


Tel: 05 21 - 772 7 70 66

Tel: 05 21 - 772 7 70 66

sandra.gruss@evkb.de

Manuel Bünemann

Unternehmenskommunikation


Tel: 05 21 - 772 7 70 63

Tel: 05 21 - 772 7 70 63

manuel.buenemann@evkb.de

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/

Verstetigung Hygiene

Das Evangelische Klinikum Bethel wurde mit dem Siegel "Qualität und Transparenz" durch die Interreg Deutschland Nederland ausgezeichnet.

https://www.deutschland-nederland.eu/ _blank