menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Für die Diagnose und Therapie von Erkrankungen in Gehirn, Schädel, Rückenmark und Wirbelsäule schauen wir ganz tief in Sie hinein. Denn so können wir Sie mit größter Präzision und Kompetenz behandeln.

Diagnostische und interventionelle Neuroradiologie

Herzlich willkommen in unserem Institut!

Wir befassen uns mit der Erkennung und Bestimmung von Erkrankungen des Gehirns, des Schädels, des Rückenmarks und der Wirbelsäule. Neben der Diagnostik nehmen wir auch therapeutische Eingriffe vor, etwa die Wiedereröffnung verschlossener Hirngefäße beim Schlaganfall oder die Behandlung krankhafter Gefäßaussackungen (Aneurysmen), die zu Hirnblutungen führen können. Auch der Verschluss von Gefäßmissbildungen oder von Tumorgefäßen im Kopf- und Halsbereich wird von uns durchgeführt.

Unsere Ausstattung mit hochmodernen Geräten und die damit verbundenen Diagnosemöglichkeiten machen uns zu einem wichtigen Ansprechpartner aller Kliniken des Hauses sowie benachbarter Kliniken der Region und niedergelassener Ärzte. Unser Institut ist das einzige seiner Art in Ostwestfalen-Lippe.

Angioplastie | Aufweitung von Gefäßverengungen

Verengungen der Blutgefäße begünstigen den Schlaganfall

Die beidseitige Halsschlagader (Arteria carotis) versorgt im Wesentlichen das Großhirn mit Blut und damit auch mit Sauerstoff. Kommt es zu kritischen Verengungen (Stenosen) dieser Gefäße, können sowohl Blutgerinnsel von hier ihren Ausgang nehmen, als auch Infarkte im Gehirn entstehen allein durch den weitgehend herabgesetzten Blutfluss.

Stent-Implantation oder Operation?

Die Entscheidung für eine Stent-Implantation oder Operation wird stets im Einzelfall getroffen. So können z. B. Patienten mit einem erhöhten Risiko für Narkosekomplikationen von einer Stent-Behandlung profitieren. Patienten mit sehr stark verkalkten Stenosen sollten hingegen eher durch eine Operation behandelt werden.

Vermeidung von Strahlenbelastung

Nicht immer müssen für die Diagnostik Röntgenstrahlen eingesetzt werden. Der Verdacht auf eine Verengung der Halsschlagader kann in der Neuroradiologie auch durch eine Ultraschalluntersuchung oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) abgeklärt werden.

Falls sich eine kritische Enge der Halsschlagader in den oben genannten Untersuchungen zeigt, bestehen verschiedene Möglichkeiten: Die Verengung kann sicher und nachhaltig durch einen »gefäßchirurgischen Eingriff im EvKB behoben werden. In manchen Fällen stellt die Aufweitung mittels einer kleinen Metallprothese (Stent), die durch die Leistenarterie in das Gefäßsystem bis zur Verengung geführt und dort freigesetzt wird, das geeignetere Verfahren dar. Diese alternative Methode zur offenen chirurgischen Operation wird Stent-gestützte Angioplastie genannt und findet seit vielen Jahren weltweit Anwendung.

Kontakt

Institut für diagnostische und interventionelle Neuroradiologie

Haus Gilead I
Burgsteig 13
33617 Bielefeld

Tel: 0521 - 772 7 90 81
Tel: 0521 - 772 7 90 81
Fax: 0521 - 772 7 90 82

neuroradiologie@evkb.de

Chefarzt

Prof. Dr. med.
Randolf Klingebiel

zum Team

Radiologie und Kinderradiologie

» mehr erfahren

Aktuelles aus dem Institut

» mehr erfahren

Forschung & Lehre

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

DeGIR/DGNR-Ausbildungsstätte

Das Institut für diagnostische und interventionelle Neuroradiologie im EvKB wurde als DeGIR-/DGNR-Ausbildungszentrum zertifiziert.

Mitglied im Onkologischen Zentrum Bielefeld im EvKB

Zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)

https://www.dgho.de/

DIN EN ISO 9001:2015

Zertifiziert nach aktueller Zertifizierungsvorgabe DIN EN ISO 9001:2015

https://www.wieso-cert.de/

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/