menschlich. führend. kompetent
menschlich. führend. kompetent

Krankheiten, die sich verstecken, haben bei uns keine Chance! Mit unseren Methoden machen wir Stoffwechselstörungen und Tumorerkrankungen sichtbar und können schnelle und präzise Diagnosen stellen.

Nuklearmedizin

Herzlich willkommen!

Das Besondere an der Nuklearmedizin ist, dass wir mit unseren Methoden schon sehr früh krankhafte Veränderungen präzise diagnostizieren können, ohne dabei eingreifende Methoden anwenden zu müssen. In unserer Klinik im Johannesstift bieten wir das gesamte Spektrum der modernen nuklearmedizinischen Diagnostik und alle dafür in Frage kommenden Therapieverfahren an. Mit Hilfe von radioaktiven Stoffen werden bei uns Organfunktionen und Stoffwechselvorgänge untersucht. Für den Patienten entstehen dabei keine wesentlichen Beeinträchtigungen. Die Verfahren der Nuklearmedizin eignen sich sogar hervorragend für die Untersuchung von Säuglingen und Kindern. Viele unserer Untersuchungs- und auch Therapiemethoden können ambulant durchgeführt werden. Dafür steht im Johannesstift neben der Klinik für Nuklearmedizin auch das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) zur Verfügung.

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass aufgrund der eingesetzten radioaktiven Substanzen und der Strahlenschutzbedingungen manche Patienten die Therapiestation unserer Klinik für einen bestimmten Zeitraum nicht verlassen dürfen. Besuch ist in dieser Zeit leider nicht gestattet. Die Aufenthaltsdauer ist jedoch relativ kurz (einige Tage).

Helle Flure und Zimmer mit vielen Pflanzen sorgen daher auf der Therapiestation unserer Klinik für eine besonders wohnliche Atmosphäre. Alle Zimmer sind Einzel- oder Doppelzimmer und jeweils mit eigenem Bad und TV ausgestattet. Ein Blick vom Balkon lohnt ebenfalls, denn das Johannesstift ist befindet sich in einer Grünanlage. Auf der Station befindet sich außerdem eine Teeküche. Dort können kleinere Mahlzeiten und Getränke zubereitet werden. Mikrowelle, Geschirr und Kühlschrank stehen zur freien Verfügung. Der gemeinschaftliche Aufenthaltsraum lädt zum Spielen, Plaudern und zum gemeinsamen Kaffeetrinken ein.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um Informationen, die speziell die Klinik für Nuklearmedizin im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) betreffen. Allgemeine organisatorische Hinweise zur Aufnahme im EvKB finden Sie hier.

Kontakt

Klinik für Nuklearmedizin

Johannesstift
Schildescher Straße 99
33611 Bielefeld

Tel: 05 21 - 772 7 62 01
Tel: 05 21 - 772 7 62 01
Fax: 05 21 - 772 7 55 82

anke.niemeyer@evkb.de

Medizinisches Versorgungszentrum Bielefeld am EvKB | Nuklearmedizin

Johannesstift
Schildescher Straße 99
33611 Bielefeld

Tel: 05 21 - 772 7 62 01
Tel: 05 21 - 772 7 62 01

Chefärztin

Dr. med.
Christine Neumann

 

 

zum Team

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus der Klinik

» mehr erfahren

Forschung & Lehre

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

Mitglied im Onkologischen Zentrum Bielefeld im EvKB

Zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)

https://www.dgho.de/

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/